Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 07.02.2019


Bezirk Kitzbühel

Großteil der Volksschüler in Kitz geht danach in die NMS

Kindergarten hat nur einen Tag im Jahr geschlossen und in der Volksschule haben lediglich 34 Kinder Deutsch als Zweitsprache.

Die Volksschule Kitzbühel wird von 237 Schülern besucht, auch eine Vorschulklasse gibt es.

© iStockphotoDie Volksschule Kitzbühel wird von 237 Schülern besucht, auch eine Vorschulklasse gibt es.



Von Michael Mader

Kitzbühel – Mit einigen Besonderheiten konnte Stadträtin Ellen Sieberer bei ihrem Schulbericht aufwarten, den sie den Mandataren bei der jüngsten Gemeinderatssitzung präsentierte: So hat etwa der Kindergarten für die 153 Kinder ganzjährig geöffnet. Nur eine Woche im Sommer ist geschlossen, aber auch dafür gebe es alternative Betreuungsmöglichkeiten. 81 der Kinder werden übrigens mit dem Kindergarten-Taxi befördert.

In der Volksschule gibt es heuer 65 Schulanfänger, insgesamt lernen dort 113 Buben und 124 Mädchen. Lediglich 34 der 237 Schüler haben Deutsch als Zweitsprache. Nach Nationalitäten aufgeteilt überwiegen die Österreicher mit 186, des Weiteren gibt es 17 Deutsche, acht Kurden, sechs Ungarn und drei Türken.

Eine Besonderheit scheinen die hohen Übertrittszahlen in die Neue Mittelschule zu sein: „Wir liegen hier bei mehr als 80 Prozent, das ist weit über dem Durchschnitt. Normal gibt es eine Abwanderung ins Gymnasium. Die Neue Mittelschule Kitzbühel scheint aber sehr beliebt zu sein“, merkt Sieberer an. In den vergangenen fünf Jahren hätte es eine Steigerung bei den Volksschulübertritten um zehn Prozent gegeben. Insgesamt gibt es an der Neuen Mittelschule 13 Klassen, 293 Schüler und 39 Lehrer. Das Kulinarium – der Beschäftigungsplatz für Menschen mit Behinderung – beliefert die Schule täglich mit mehr als 100 Mittagessen, weiß Sieberer. Schwerpunkte an der Schule seien Sport in Kooperation mit den Sportvereinen und Informatik, was besonders dem IT-Zweig der HAK entgegenkomme. Dort hätten nun zum ersten Mal 27 Kandidaten mit IT-Schwerpunkt die Matura gemacht. Sieberer: „Das ist sehr erfreulich und es bestätigt der Hak, die Wirtschafts- und IT-Schule in der Region zu sein.“ Die Schülerzahl sei mit derzeit 308 sehr stabil.

Über Zuwächse freut man sich an der Landesmusikschule, 710 Schüler würden dort ein Hauptfach belegen – um 30 mehr als im Vorjahr. Besonders erwähnenswert ist für die Stadträtin der neue Fachbereich Tanz. Direktor Peter Gasteiger sei über die Erfolge seiner Schüler bei Wettbewerben sehr erfreut.

Eine theoretische Ausbildung erhalten derzeit 168 Lehrlinge an der Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro, die in acht Klassen von sechs Lehrern betreut werden. Laut Sieberer gibt es 97 Lehrbetriebe in Kitzbühel und 245 Lehrlinge in den verschiedensten Sparten.