Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 09.02.2019


Bezirk Kufstein

Radweg-Lösung rückt in die Ferne

Vorschlag einer Stahlröhre am Radweg zwischen Angath und Wörgl wurde abgelehnt.

Angaths Bürgermeister Josef Haaser hatte gehofft, mit dem vierzig Meter langen Stahlrohr eine Lösung für den beliebten Radweg entlang des Inns gefunden zu haben.

© Gemeinde AngathAngaths Bürgermeister Josef Haaser hatte gehofft, mit dem vierzig Meter langen Stahlrohr eine Lösung für den beliebten Radweg entlang des Inns gefunden zu haben.



Von Jasmine Hrdina

Angath – Ein vierzig Meter langes Stahlrohr hätte die Radfahrer und Fußgänger zwischen Angath und Wörgl sicher entlang der Hänge am Inn geleiten sollen – doch der Vorschlag wurde vom Eigentümer und Wegerhalter des öffentlichen Wasserguts, der Republik Österreich, abgelehnt.

Wie berichtet, hatten mehrere Murenabgänge in den vergangenen Jahren eine Sperre des ehemals als offizielle Strecke des Innradwegs geführten Wegs notwendig gemacht. Seither bemühte sich die Gemeinde Angath um eine Lösung. Ende des Sommers wurde der Plan zu sämtlichen Prüfungen eingereicht – nun erhielt Angaths BM Josef Haaser die Hiobsbotschaft.

„Das Problem liegt darin, dass das Innufer für Betreuungszwecke durch schwere Wasserfahrzeuge nicht erreichbar wäre“, schildert der Bürgermeister eines der Probleme. Die Enttäuschung ist groß: „Nun stehen wir wieder bei null und es muss nun neuerlich nach einer Lösung gesucht werden, damit der für unsere Gemeinde so wichtige Weg wieder freigegeben werden kann.“

Denkbar wäre auch, die durch Hangrutsch gefährdeten Bereiche mit einer Betonwand zu sichern. Der Weg bliebe damit für die besagten Wasserfahrzeuge frei. „Die Nachfrage der Bürger, wann der Weg wieder geöffnet wird, reißt nicht ab. Wir werden alles tun, um eine Lösung zu finden“, betont der Angather Gemeindechef.

Bis das neue Konzept steht und gegebenenfalls genehmigt werden kann, werden wieder Monate vergehen. Dass bereits im Sommer wieder entlang des Inns geradelt werden kann ist dementsprechend unwahrscheinlich.