Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 20.03.2019


Bezirk Kufstein

Die Kufsteiner Top City erhält einen neuen Namen

Im 23. Bestandsjahr wird aus der Top City die Festung Kufstein GmbH. Nach Rechnungshofkritik gibt es einen neuen Gesellschaftervertrag.

Die Top City wurde vor 23 Jahren gegründet, um in erster Linie die Festung zu vermarkten.

© Thomas Boehm / TTDie Top City wurde vor 23 Jahren gegründet, um in erster Linie die Festung zu vermarkten.



Von Wolfgang Otter

Kufstein – Es ist schon sechs Jahre her, seit der Rechnungshof der Stadt Kufstein einen Besuch abgestattet hat. Damals nahmen die Prüfer auch die städtische Top City unter die Lupe. Das 1996 für die Marketingaufgaben gegründete Unternehmen bzw. die Stadt musste dabei auch Kritik im Zusammenhang mit dem Gesellschaftervertrag hinnehmen, die TT berichtete. So war der Stadtrat (ohn­e Bürgermeister) als Beirat tätig, aber im Gesellschaftervertrag nicht ausreichend verankert. Dies soll sich nun bei der nächsten Gemeinderatssitzung ändern. Die Top City wird dabei (falls die Mehrheit der Mandatare zustimmt) nicht nur einen geänderten Vertrag erhalten, sondern auch einen neuen Namen. Laut Geschäftsführer Emanuel Präauer habe es immer wieder Irritationen gegeben: „Wenn Personen angerufen haben und man sich mit Top City gemeldet hat, waren sie oft verdattert. Der Name ist für den operativen Ablauf günstiger.“ Die Leute erwarten im Namen einen Zusammenhang mit der Festung. Daher soll die Top City im 23. Bestandsjahr auf den Namen „Festung Kufstein GmbH“ umgetauft werden. Damit, so BM Martin Krum­schnabel, sei der Aufgabenbereich sofort erkennbar. „Und am Markt ist die Festung am bekanntesten“, fügt Krumschnabel an.

Was nun den Vertrag anbelangt, wird der Stadtrat als Beirat darin aufgenommen. Dies ist auch ganz im Sinne der künftigen Festung-Kufstein-GmbH-Geschäftsführung, wie Präauer betont. Somit sei der Stadtrat weiterhin eingebunden „und als Kontrollorgan bestens informiert.“ Der neue Vertrag wurde auch entstaubt. Als die Stadt die Top City 1996 gründete, hatte man das Aufgabengebiet möglichst breit formuliert. Das Unternehmen hätte auch allgemeine Marketingaufgaben übernehmen sollen. „Wir haben jetzt die Standortmarketing GmbH, also ist das überflüssig“, sagt der Bürgermeister. Genauso die Möglichkeit zur Überwachung der Parkplätze durch die Top City.