Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 06.04.2019


Landespolitik

Bund am Zug, Lkw-Transit in Tirol steigt

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Fritz Gurgiser • 07.04.2019 08:28
Beim Lkw-Transit und den Belastungen von Abgasen und Lärm ist in erster Linie das Land Tirol am Zug - nicht Wien, nicht Brüssel. Und die, die ständig "in Brüssel fragen, ob sie dies oder das tun dürfen", sind die, die dem Lkw-Transit, der Abgasbelastung (nach wie vor 75 - 80 % über den Grenzwerten zum Schutz der menschlichen Gesundheit) und der Lärmbelastung (von Kufstein bis zum Brenner zwischen 100 bis 300 % und mehr sogar über den viel zu hohen Lärmschwellengrenzwerten der Verursacher) sowie allen anderen "Facetten" nach wie vor Tür und Tor öffnen. Es geht auch nicht darum, ob der Lkw-Transit um 5 % zu- oder abgenommen hat, sondern darum, warum seit Jahren von den Belastungen weggeschaut und die Transitlobby zu Lasten der einheimischen Bevölkerung und Regionalwirtschaft gehätschelt und nahezu mit "biblischer Gewalt" (in der heutigen Sprachregelung "Ausnahmebewilligungen") nach Tirol und auf die Brennerstrecke gelockt wird. Transitforum Austria-Tirol

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen