Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 07.04.2019


Innsbruck-Land

Kleingemeinde Gallzein ganz vorn bei Digitalisierung

Dass Unternehmen auch in der Peripherie erfolgreich sein können, wenn sie über einen entsprechenden Internetanschluss verfügen, zeigt das Beispiel des diesjährigen Forum-Land-Tirol-Preisträgers Gallzein.

Gallzeins Bürgermeister Josef Brunner mit Preistrophäe, NR Hermann Gahr und Heinz Windisch (Firma Gallzeiner, v. r.).

© Vanessa RachléGallzeins Bürgermeister Josef Brunner mit Preistrophäe, NR Hermann Gahr und Heinz Windisch (Firma Gallzeiner, v. r.).



Thaur – Unter dem Motto „Die digitale Gemeinde kann mehr“ lud das Forum Land am Samstag zum Gemeindetag in Thaur. Dass Unternehmen auch in der Peripherie erfolgreich sein können, wenn sie über einen entsprechenden Internetanschluss verfügen, zeigt das Beispiel des diesjährigen Forum-Land-Tirol-Preisträgers Gallzein. Die wachsende Kleingemeinde mit rund 680 Einwohnern startete vor vier Jahren den Breitbandausbau. Denn der Traditionsbetrieb Gallzeiner konnte aufgrund der schlechten Internetanbindung nicht mehr mit seinen Kunden kommunizieren. Um die drohende Abwanderung des Luft-, Staub- und Abgasunternehmens aus Gallzein zu verhindern, wurde 2016 mit den Grabungen für die Leerrohre begonnen. Heute verfügen 85 bis 90 Prozent des Ortes über Breitbandanschluss.

Mit der 2018 gegründeten Breitbandserviceagentur unterstützt Tirol Gemeinden rechtlich, technisch und wirtschaftlich beim Ausbau. „Österreich soll wieder an die Digitalisierungsspitze geführt werden“, erklärte Gerhard Popp, der zuständige Sektionschef im Wirtschaftsministerium. Bis 2021 solle Österreich 5G-Pilotland werden. (sire)