Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 18.04.2019


Bezirk Schwaz

Aderlass bei Jenbacher FP-Fraktion

Innerhalb weniger Wochen gibt es zwei Mandatsverzichte. SP-Fraktion will wegen Bauboom den Ausbau der Infrastruktur.

Jenbacher Gemeindeamt.

© ZwicknaglJenbacher Gemeindeamt.



Von Walter Zwicknagl

Jenbach – Vor einigen Wochen deponierte FP-Gemeinderat Wolfgang Wittner beim Jenbacher Bürgermeister Dietmar Wallner seinen Mandatsverzicht, am Dienstag ließ FP-Gemeinderat Norbert Rainer den Gemeinderat wissen, dass er mit sofortiger Wirkung auf sein Gemeinderatsmandat verzichte. „Das werde ich aber nicht kommentieren“, sagte Rainer. In Kraft tritt der Mandatsverzicht in einer Woche. Offizielle Begründung, warum Wittner zurücktritt, gibt es keine – eine naheliegende Erklärung ist aber der neue Wohnsitz Wittners, der nicht mehr in Jenbach liegt. Eifriger Zuhörer war bei der Sitzung Bundesrat Christoph Steiner – der wohl Christoph Zung den Rücken stärken wollte. Zung zählt zur fünfköpfigen FP-Fraktion.

Zung wollte wissen, welche Maßnahmen nach dem Riesenstau im Dezember – damals wurden auf der Kasbachroute an einem Tag 10.000 Fahrzeuge gezählt – ergriffen werden. „Ich denke da an eine gemeinsame Tagung mit den Gemeinden Eben und Achenkirch, die ja dasselbe Problem haben“, sagte BM Wallner. Auch über eine Geschwindigkeitsüberwachung sei zu reden. „Da müsste man auch die Gemeinden auf deutscher Seite einbinden“, sagt Zung.

Gegen den Flächenwidmungsplan und einen Bebauungsplan am Rofanweg sprach sich die SP-Fraktion aus. „In Jenbach wird gebaut und gebaut, an der Infrastruktur ändert sich aber wenig“, sagte GR Hanspeter Haspinger. BM Wallner konterte: „Im Bereich Tratzbergsiedlung gibt es ein Grundstück, auf dem ein Kindergarten und eine Kinderkrippe entstehen sollen. Mit der Tiwag als Grundeigentümer gibt es schon einen Vertragsentwurf für den Kauf des Areals.“ Fix ist zudem eine Kooperation mit der Gemeinde Buch in der Jugendarbeit.

„Ist der Betriebsstart bei der Achenseebahn garantiert?“, war eine Frage an VP-Gemeinderat Rudolf Sommerer, der bei der Bahn Stellvertreter des Aufsichtsratsvorsitzenden ist. „Ja, natürlich“, war die Antwort. „Ich warte noch auf eine weitere außerordentliche Jahreshauptversammlung. Wo das Problem liegt, weiß ich nicht“, meinte Wallner.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte