Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 07.05.2019


Innsbruck-Land

„Müssen uns insgesamt als Einkaufsstandort behaupten“

Das Inntalcenter Telfs und zwei Diskonter-Filialen dürfen erweitern. Für BM Härting geht es um das Gesamtangebot, GR Tanzer übt heftige Kritik.

Das Inntalcenter Telfs möchte die Gesamtkundenfläche um ca. 4000 Quadratmeter vergrößern. Während diese Pläne einhellige Zustimmung fanden, sorgte der geplante Ausbau von Diskonter-Filialen für Kontroversen.

© DomanigDas Inntalcenter Telfs möchte die Gesamtkundenfläche um ca. 4000 Quadratmeter vergrößern. Während diese Pläne einhellige Zustimmung fanden, sorgte der geplante Ausbau von Diskonter-Filialen für Kontroversen.



Telfs – Sowohl das Inntalcenter Telfs als auch die zwei Telfer Filialen eines Diskonters erweitern ihre Geschäftsflächen. Das hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung raumordnerisch ermöglicht.

Im zentrumsnahen Inntalcenter soll die Gesamtkundenfläche (inkl. Gangflächen) von ca. 12.000 auf 16.400 m² vergrößert werden – wobei die Erweiterungen sowohl im Norden (auf den Vorplatz) als auch im Süden erfolgen sollen. Geplant sind überdies ein zusätzliches Parkdeck und zwei neue Ausfahrten, die die Verkehrssituation rund ums Inntalcenter entspannen sollen: Eine wird nach Westen führen – entlang der Ärztehäuser direkt Richtung Umfahrungstunnel bzw. Autobahn –, eine nach Süden zur B171, wo beim Sicherheitszentrum ja ein großer neuer Kreisverkehr geplant ist. BM Christian Härting (Wir für Telfs, WFT) zeigte sich „froh, dass die heimischen Center-Betreiber ca. 10 Mio. Euro in Attraktvitätssteigerung und Erweiterung investieren wollen“.

Erweitert werden sollen auch die beiden Filialen einer Lebensmittelhandelskette in der Saglstraße (um 123 m² auf 1000 m² Kundenfläche) und der Untermarktstraße (von 1000 auf 1300 m²). Es sei möglich, dass sich der Druck auf die innerörtliche Kernzone dadurch noch erhöhe, meint­e Härting, „aber wir müssen uns als Einkaufsstandort insgesamt behaupten, gegen das Cyta in Völs oder das FMZ Imst“. Es gehe darum, etwas anzubieten, was es im direkten Telfer Umland nicht gebe – und der Diskonter erweiter­e speziell den Nicht-Lebens­mittel-Bereich.

GR Norbert Tanzer (PZT/SPÖ) stimmte – als Einziger – gegen die Widmungsänderungen für die Diskonter-Erweiterungen: „Wir brauchen Verkaufsflächen im Ortszentrum, dorthin müssen wir die Kaufkraft zurückholen. Je mehr wir draußen genehmigen, desto teurer wird es, im Ortskern etwa zu bewegen.“ Er prophezeite: „Dieser Gemeinderat wird als derjenige in die Geschichte eingehen, der das Dorf endgültig ausradiert hat.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

GR Sepp Köll (Telfs Neu) stimmte für den Ausbau der bestehenden Filialen: „Die Fehler wurden schon vor zehn oder 20 Jahren gemacht, als Einkaufszentren auf die grüne Wiese gebaut wurden.“ Vize-BM Cornelia Hagele (WFT) wie auch Vize-BM Christoph Walch (Grüne) betonten, dass durch die Markterweiterungen keine zusätzlichen Flächen versiegelt würden. „Jetzt 400 m² mehr bei einem Diskonter nicht zu genehmigen, rettet das Ortszentrum nicht“, bilanzierte GR Klaus Schuchter (WFT). Und gerade in den letzten Jahren sei viel für die Revitalisierung des Ortskerns passiert – vom Monatsmarkt über den erweiterten Zentrumsparkplatz oder das Handy­parken bis zur geplanten Begegnungszone. (md)