Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 22.06.2019


Landeck

Kauner Dorfzentrum geht im Herbst online

Die Gemeinde Kauns will im Zentrum freies Internet anbieten. Im September sollen dort mehrere WLAN-Hotspots in Betrieb gehen.

Alte und neue Kommunikationsmittel: Derzeit gibt es vor dem Kulturhaus Kauns eine Telefonzelle, ab Herbst soll freies Internet folgen. Die Gemeinde nimmt im Zentrum mehrere Hotspots in Betrieb.

© Gemeinde KaunsAlte und neue Kommunikationsmittel: Derzeit gibt es vor dem Kulturhaus Kauns eine Telefonzelle, ab Herbst soll freies Internet folgen. Die Gemeinde nimmt im Zentrum mehrere Hotspots in Betrieb.



Von Matthias Reichle

Kauns – „Zuhause ist, wo sich das WLAN automatisch verbindet“ – die Gemeinde Kauns nimmt diesen Spruch heuer wörtlich. Das Bergdorf mit 499 Einwohnern erfüllt so gar nicht die Klischees vom ländlichen Raum mit einer Internetverbindung von ann­o dazumal.

EU-Abgeordnete Barbara Thaler besuchte Bürgermeister Matthias Schranz in Kauns und ließ sich das Projekt zeigen.
EU-Abgeordnete Barbara Thaler besuchte Bürgermeister Matthias Schranz in Kauns und ließ sich das Projekt zeigen.
- Gemeinde Kauns

Ab heuer will man die wichtigsten Punkte der Gemeinde mit Gratis-Internet versorgen. Dafür werden mehrere WLAN-Hotspots mit drahtlosem Internet eingerichtet, wie Bürgermeister Matthias Schranz erklärt: im Bereich Dorfplatz und am Spielplatz, im Kulturhaus und im Gemeindeamt, bei der Feuerwehr, sowie bei der Volksschule und am Sportplatz. „In einer modernen Gemeinde gehört freies Internet zur Infrastruktur wie elektrisches Licht.“ Bis September soll das Angebot in Betrieb gehen.

Kauns nimmt an der EU-­Initiative WiFi4EU teil. Ziel des Programms ist es, bis 2020 in 6000 bis 8000 Gemeinde­n in der gesamten EU WLAN-Hotspots zu installiere­n. Kauns bekam dafür eine Förderung über 15.000 Eur­o. „Wir sind stolz, dass wir ausgewählt wurden“, so Schranz. Die Gemeinde hatte beim ersten Förderaufruf mitgemacht und den Zuschlag erhalten. „Wenn man in den Urlaub fährt, ist oft die erste Frage, ob es WLAN gibt.“ In diesem Sinn­e glaube er, dass auch in Kauns die Nachfrage gut sein werde. „Wir tun uns leicht, denn das Netz gehört der Gemeinde“, erklärt er.

Kauns hat den Ausbau mit schnellen Datenleitungen vor einigen Jahren selbst in die Hand genommen. „Inzwischen sind 80 Prozent der Gemeinde erschlossen, derzeit hängen 60 Haushalte am Glasfasernetz“, weiß Jürgen Huter, Präsident des Skynet Computerclubs Kauns, der das Netz für die Kommune betreibt. Für die Hotspots sei bereits alles vorbereitet, weiß er. Kürzlich war die designierte Tiroler EU-Abgeordnete Barbara Thaler zu Besuch in der Gemeinde: „Ich kann nur allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern ans Herz legen, sich hier zu bewerben und möglichst viel Geld nach Tirol zu holen“, betonte sie dort.