Letztes Update am Do, 27.06.2019 09:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Klimakrise per Beschluss: Innsbruck ruft Notstand aus

Als erste Großstadt Österreichs wird Innsbruck den Klimawandel und seine dramatischen Folgen per Beschluss anerkennen. Am 18. Juli bringen Grüne, Für Innsbruck, ÖVP, SPÖ und Seniorenbund den Antrag ein.

Der Klimawandel und seine Folgen: Innsbruck unterstützt eine internationale Bewegeung.

© Thomas BöhmDer Klimawandel und seine Folgen: Innsbruck unterstützt eine internationale Bewegeung.



Innsbruck – Es ist ein denkwürdiger Schritt, den die Stadt Innsbruck am 18. Juli setzen will. Dann soll im Gemeinderat ein Beschluss verabschiedet werden, der den Klimawandel und seine Folgen offiziell anerkennt. Zudem verpflichtet sich die Landeshauptstadt mit dieser Resolution dazu, dem Kampf gegen die Erderwärmung künftig höchste Priorität einzuräumen. Kurz: Innsbruck ruft den in den vergangenen Tagen vielfach zitierten „Klimanotstand“ aus – als erste Großstadt Österreichs.

Der Beschlussantrag wird von den Klubobleuten von Grünen, Für Innsbruck, ÖVP, SPÖ und Seniorenbund eingebracht und liegt der TT exklusiv vor. Darin heißt es wörtlich: „Die vom Menschen verursachte globale Erderwärmung und die daraus resultierende Klimakrise wird (...) als eine der größten Herausforderungen der Menschheit anerkannt.“ Und weiter: „Die hier unterzeichnenden Mandatarinnen und Mandatare werden mit ihren Fraktionen in Zukunft einen besonderen Fokus darauf legen, dass im Sinne des Klimaschutzes Aktivitäten und Handlungen der Stadt Innsbruck sorgsam geprüft und nötigenfalls adaptiert werden.“

Zusätzlich verpflichtet sich die Stadt zu einer Optimierung der Infrastruktur im Sinne der Ökologie. Außerdem ruft der Innsbrucker Gemeinderat sowohl den Bundes- als auch den Landesgesetzgeber dazu auf, „alle künftigen Gesetze einem Klimaschutzcheck zu unterziehen“.

Klimaschutz-Maßnahme als „Gebot der Stunde“

Innsbruck unterstütze hiermit eine internationale Bewegung für den Klimaschutz, betont Grünen-Klub­obfrau Renate Krammer-Stark. „Ganz besonderes Augenmerk gilt dabei allen Fragen der Mobilität.“ Christoph Appler, Klubobmann der ÖVP, sieht in der Klimaschutz-Maßnahme „das Gebot der Stunde“. Und Irene Heisz, stellv. Klubobfrau der SPÖ, glaubt zwar, dass man als einzelne Kommune nicht die Welt retten könne. „Aber viele Einzelne ergeben eine kritische Masse, die den Unterschied machen kann.“

Zudem soll eine Enquete zum Thema „Klimaschutz akut – Ziele und Maßnahmen für Innsbruck“ stattfinden. FI-Klubobmann Lucas Krackl: „Wir hoffen, dadurch rasch neue Erkenntnisse zu gewinnen.“ (bfk, mw)