Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 28.06.2019


Tirol

Karrieresprung für Aldranser Bürgermeister Johannes Strobl

V.l. Bgdr Johannes STROBL, BA, Mag. Helmut TOMAC, KontrInsp Martin EITER und Obstlt Hubert JUEN.

© GruberV.l. Bgdr Johannes STROBL, BA, Mag. Helmut TOMAC, KontrInsp Martin EITER und Obstlt Hubert JUEN.



Also doch: Wie von der TT bereits angekündigt, zählt jetzt der Aldranser Bürgermeister Johannes Strobl zum engsten Kreis der Tiroler Polizeiführung. Der bisherige Leiter des Büros A1, zuständig für Organisation, Strategie und Dienstvollzug, wurde am Montag zum neuen stellvertretenden Landespolizeidirektor bestellt. Damit tritt Strobl die Nachfolge von Norbert Zobl an, der im Frühjahr in den Ruhestand wechselte. „Bei der Bekämpfung der Cyberkriminalität müssen wir noch fitter werden. Auch die Verkehrsproblematik wird uns weiter beschäftigen", umriss der Aldranser bei seiner Präsentation am Donnerstag künftige Herausforderungen.

Mit Strobls Beförderung nimmt das Besetzungskarussell bei der Tiroler Polizei wieder Fahrt auf: So „gelangt demnächst die Leitung des Büros für Organisation und Strategie zur Ausschreibung und wird im September oder Oktober besetzt", erklärte Landespolizeidirektor Helmut Tomac. Als aussichtsreicher Kandidat für diese Position gilt der Innsbrucker Polizeichef Martin Kirchler. Ob er sich tatsächlich bewirbt, ist freilich offen.

Strobls Aufstieg ist übrigens keine große Überraschung: Der Aldranser hat den Ruf, einer der kompetentesten Polizeioffiziere in Tirol zu sein. Strobl war bereits Polizeikommandant des Bezirks Innsbruck-Land. Außerdem leitete er auch das Polizeiausbildungszentrum Wiesenhof bei Absam. (bfk, tom)