Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 29.06.2019


Exklusiv

Tirols größte Schule platzt aus allen Nähten

43 Schulräume für 54 Klassen: Die HTL Anichstraße leidet unter akuter Raumnot. Für 4,3 Mio. Euro wird nun um zehn Räume ausgebaut – am Areal ist der Platz begrenzt.

Akuter Platzmangel herrscht hinter diesen Mauern in der HTL Anichstraße in Innsbruck: Ein Ausbau für 4,3 Mio. Euro soll Abhilfe schaffen.

© Foto TT/Rudy De MoorAkuter Platzmangel herrscht hinter diesen Mauern in der HTL Anichstraße in Innsbruck: Ein Ausbau für 4,3 Mio. Euro soll Abhilfe schaffen.



Von Max Strozzi

Innsbruck – Die HTL Anichstraße in Innsbruck ist eine geschichtsträchtige und renommierte Schule, deren Schüler regelmäßig aufhorchen lassen, zuletzt etwa mit der Entwicklung eines automatischen Geisterfahrer-Warnschilds für die Auffahrtsrampe Schönberg oder einem Flaschenzug für Bergungen. Die 1877 gegründete und zuletzt in den 80er- und 90er-Jahren erweiterte Schule platzt allerdings aus allen Nähten und muss dringend ausgebaut werden. „Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage herrscht in der Schule akute Raumnot“, geht aus den Unterlagen zum Architekturwettbewerb für den Umbau hervor. Mit ihren rund 1350 Schülern und 200 Lehrern gilt die HTL Anichstraße als größte Schule Westösterreichs. Sie verfügt über 43 Stammklassen, tatsächlich geführt werden aber 52 bis 54 Klassen. Aufgefangen wird die Raumnot derzeit mit einem System von „Wanderklassen“, bei dem die Schulklassen häufig die Räume wechseln müssen. Es ergibt sich entsprechend ein „Fehlbedarf von mindestens zehn Stammklassen“, um den aktuellen Bedarf zu decken.

„Es ist eng, sehr eng“, bestätigt Schuldirektor Günther Laner auf TT-Nachfrage. Über viele Jahre hinweg habe sich die Schule logistisch so entwickelt, dass jede Klasse ihren eigenen Raum hat. Mittlerweile aber müssen viele Klassen wandern. „Ein Raum mit vier verschiedenen Klassen wird anders behandelt als mit einer oder zwei.“ In den nächsten Jahren steige zudem der Bedarf, weil vor zwei Jahren die neue Abteilung Biomedizin und Gesundheitstechnik gegründet wurde – hier kämen noch weitere Klassen hinzu. Nächstes Jahr dürfte die HTL Anichstraße die Marke von 1400 Schülern knacken.

Geplant ist nun, die Schule um zusätzliche zehn Klassenräume und zwei Lehrmittelzimmer sowie Sanitär- und Pausenflächen mit einer Gesamtfläche von 1220 m² auszubauen. Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Eigentümer will 4,3 Mio. Euro investieren. Der Schulkomplex besteht aus Gebäuden in der Anichstraße und am Innrain sowie dem Hofgebäude zwischen diesen Häusern und einem Stöckelgebäude. Die Lage in der dichtverbauten Innenstadt sowie der Denkmalschutz schränken den Gestaltungsspielraum ein. „Aus Sicht der Stadtplanung ist bereits die derzeitige stark beengte Situation problematisch und wird durch eine weitere Verdichtung zusätzlich verschärft“, erklärt die Stadt in den Wettbewerbsunterlagen. Eine Studie von 2012 sieht als Möglichkeit den Ausbau im Hofbereich. Der Umbau soll im Herbst 2020 starten. „Mit dem Ausbau können wir einige Probleme lösen“, sagt Laner: „Damit können wir dann gut leben.“