Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 13.07.2019


Bezirk Schwaz

Fügener Bürgermeister: „Spekulation zu Lasten der Bürger“

Der Fügener Bürgermeister LA Dominik Mainusch will gegen ausländische Investorenmodelle im Tourismus vorgehen.

null

©



Von Angela Dähling

Fügen – „Steigen Sie ein in die Tourismusbranche! Erwerben Sie jetzt eine Top-Ferienwohnung zur touristischen Vermietung und erzielen Sie hohe Renditen!“ „Profitieren Sie von den Steuervorteilen der gewerblichen Vermietung!“ Mit Worten wie diesen werden in Fügen Einheiten in neuen Wohnanlagen beworben und wird erklärt, dass die angebotene Eigentumswohnung beispielsweise über die Wintermonate vermietet werden kann. Der Eigentümer erhalte dafür ein entsprechendes Mietentgelt, wobei das Auslastungsrisiko ein Reisebüro als Kooperationspartner trage.

Für den Fügener Bürgermeister und Landtagsabgeordneten Dominik Mainusch sind solche touristischen Investorenmodelle ein rotes Tuch, gegen das er mit all seinen Möglichkeiten vorgehen will. Es derzeit aber aufgrund der Gesetzeslage nicht kann. „Weil die Grundstücke als Bauland gewidmet sind und die Projekte genehmigungsfähig sind“, sagt er. Zwar verfügen die Immobilien über keine Freizeitwohnsitzwidmung. Doch eine gewerbliche Vermietung ist legal. „Ausländische Investoren, die das kaufen, sehen es wie eine Aktie. Fügen interessiert sie nicht, sie kennen es gar nicht, sie wollen nur Geld machen“, sagt Mainusch und spricht vom „Ausverkauf der Heimat“.

„Die Wertschöpfung wandert so an Spekulanten ins Ausland, während die negativen Auswirkungen ausschließlich die heimische Bevölkerung vor Ort treffen. Abgesehen davon treiben solche Spekulationsvorhaben die Grundstückspreise geradezu ins Unermessliche. Die Preise, die für solche Wohnungen bezahlt werden, sind absurd“, weiß er. So seien 1,5 Mio. Euro für eine 120-m²-Wohnung verlangt worden. Da eine ­Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes (Bundesgesetz) nicht in Aussicht steht, will LA Mainusch auf Landesebene Wege finden, diesem Investitionsmodell den Riegel vorzuschieben, und etwa bei der Parifizierung den Hebel ­ansetzen.