Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 18.07.2019


Osttirol

Hochwasserschutz in Lienz: Iselverbauung verschönert die Stadt

Das Hochwasserschutzprojekt in Lienz schafft nicht nur Sicherheit, sondern auch Qualität: Das rechte Iselufer bekommt einen Gehsteig, im Iselpark entsteht eine Stufenlandschaft. Fertigstellung ist 2023.

Am rechten Iselufer entsteht ein Gehsteig, gegenüber eine Stiege bis zur Wasseroberfläche der Isel.

© OblasserAm rechten Iselufer entsteht ein Gehsteig, gegenüber eine Stiege bis zur Wasseroberfläche der Isel.



Von Catharina Oblasser

Lienz – Das neue Projekt für die Verbauung der Isel ist fertig: Am Dienstagabend präsentierte es Peter Mayr von der Flussbaufirma im Gemeinderat. Die Strecke, um die es geht, ist 2,2 Kilometer lang, Kernpunkt des Projekts ist, dass das Flussbett über weite Teile eingetieft wird. So hat die Isel auch bei Hochwasser genug Platz. Dafür muss die Geschiebemessstelle, die sich auf Höhe des Pegels am linken (in Fließrichtung gesehen) Ufer befindet, entfernt werden. „Die Messstelle ist ein Betonbauwerk in der Flusssohle, das sich über die gesamte Breite der Isel erstreckt“, erklärt Mayr. „Wenn wir das nicht entfernen, kann auch nichts eingetieft werden.“ Die Geschiebemessung soll nun außerhalb des Stadtgebiets neu errichtet werden.

Das Schutzprojekt bringt auch Neuerungen außerhalb des Wassers mit sich. Die Eintiefung der Isel ergibt einen Platzgewinn am rechten Ufer, sodass die Stadtgemeinde Lienz dort einen etwa 1,50 Meter breiten Gehsteig anlegen kann. Den gibt es zurzeit nämlich nicht. „Der Gehsteig würde von der Spitalsbrücke bis zur Pfarrbrücke führen“, erklärt Flussbauer Mayr.

Gegenüber, am linken Ufer, ist unterhalb des Pegels eine Stufenlandschaft bis zum Flussbett hinunter geplant. Besucher des Iselparks können hinuntersteigen und ihre Füße in Isel-Wasser baden.

Auch der Schulsteg wird erneuert. „Die Bauweise mit Pfeilern ist nicht mehr zeitgemäß“, so Peter Mayr. „Stattdessen wird dort ein pfeilerloser Steg errichtet.“

Der gesamte Lienzer Gemeinderat unter dem Vorsitz von Bürgermeisterin Elisabeth Blanik stimmte dem Projekt freudig zu. „Der Stadt Lienz ihren Strand!“, sagte Blanik schmunzelnd mit Blick auf die Stufenlandschaft am linken Iselufer.

Baubeginn für das Projekt soll voraussichtlich im Herbst 2021 sein, die Fertigstellung ist für Frühjahr 2023 geplant. Die Kosten betragen 6,6 Millionen Euro, welche sich auf Bund, Land und Stadt Lienz aufteilen.




Kommentieren


Schlagworte