Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 03.08.2019


Bezirk Landeck

Kauner Nachdenken wurden ausgezeichnet

Die kleine Gemeinde Kauns liegt am Eingang des Kaunertals.

© ReichleDie kleine Gemeinde Kauns liegt am Eingang des Kaunertals.



Kauns hat Probleme, die in vielen kleinen, abgelegenen Gemeinden ähnlich sind: wenig Infrastruktur, keinen sozialen Wohnbau und keine Bauplätze — so ist es schwierig, die Jungen zum Dableiben zu überreden. Unter dem Motto „zukunft.kauns — ein Dorf im Wandel" startete Bürgermeister Matthias Schranz 2018 einen Bürgerbeteiligungsprozess. Die Teilnehmer haben im Verlauf rund 100 Maßnahmen formuliert, um das Dorf lebenswerter zu machen.

Nun wurde das Nachdenken der Kauner ausgezeichnet — und vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus zum Prozess des Monats August gekürt. Besonders erfreulich sei, „dass bei der laufenden Umsetzung der jeweiligen Projekte vor allem auch das Miteinander und die gemeinschaftliche Beteiligung vieler Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund steht", heißt es in der Begründung. Entstanden sind zahlreiche Projekte — vom Windelbonus über „Kauns räumt auf" bis hin zu Versuchen, leistbares Wohnen in der Gemeinde zu ermöglichen. Auch der in die Jahre gekommene Spielplatz soll modernisiert werden. (mr)




Kommentieren


Schlagworte