Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 22.08.2019


Bezirk Kitzbühel

SPÖ fordert Zug fürs Brixental

LA Claudia Hagsteiner, NR Christian Kovacevic und Bezirksfrauenvorsitzende Anna Grafoner (v. l.) stellten das SPÖ-Programm vor.

© Michael MaderLA Claudia Hagsteiner, NR Christian Kovacevic und Bezirksfrauenvorsitzende Anna Grafoner (v. l.) stellten das SPÖ-Programm vor.



Die National­ratswahlen am 29. September werfen ihre Schatten voraus: Die SPÖ hat nun ihre zehn Kandidaten für den Regionalwahlkreis Unterland präsentiert. An erster Stelle steht dabei der Wörgler Nationalrat Christian Kovacevic vor der Kirchberger Landtagsabgeordneten Claudia Hagsteiner und dem Kundler Stephan Bertel.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Kovacevic umriss die Themengebiete, für die sich die SPÖ bundesweit einsetzen möchte: „Arbeit schaffen und Wohlstand sichern, Wohnen, Klima sowie Gesundheit und Pflege." Er sei gewissenhaft, ehrlich und verlässlich und habe die vergangenen Jahre nach bestem Wissen und Gewissen im Nationalrat gearbeitet.

„Die Wohnungspreise sind doppelt so stark gestiegen wie die Gehälter. Gerade bei junge­n Familien ist das ein großes Thema", bemängelt Hagsteiner. Das habe auch eine Umfrage in ihrer Heimatgemeinde Kirchberg ergeben.

Die Landtagsabgeordnete hat aber auch die Verkehrsanbindungen im Bezirk Kitzbühel im Visier und fordert für das Brixental einen zusätzlichen Zug: „Im Dezember kommt wieder der neue Fahrplan, da hoffe ich stark auf einen zusätzlichen Zug von Hochfilzen nach Wörgl in der Hauptpendlerzeit in der Früh." Da gebe es nämlich eine Lücke von einer Dreiviertelstunde. Ihre Bemühungen diesbezüglich hätten bislang nichts genützt.

Ein Nightliner für den ganzen Bezirk steht ebenso am Wunschzettel der Abgeordneten. „Die jungen Leute sind eh brav und schließen sich zu Gruppen zusammen, wo der Fahrer nichts trinkt. Aber ein Nachtbus würde natürlich vieles erleichtern. Vor allem in Orten ohne Bahnanbindung." (mm)