Letztes Update am Mo, 26.08.2019 12:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


SPÖ

SPÖ-Chef Dornauer: Keine Unterstützung für rechtes Magazin „Info Direkt“

Der Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer hat dem rechten Magazin Info Direkt ein Interview gegeben, mit der Geisteshaltung und dem Umfeld des Magazins habe er aber nichts zu tun.

Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer: "Ich lasse mich von dem Magazin sicher nicht als Feigenblatt missbrauchen."

© Vanessa Rachlé / TTTirols SPÖ-Chef Georg Dornauer: "Ich lasse mich von dem Magazin sicher nicht als Feigenblatt missbrauchen."



Innsbruck – Ein Interview von Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer im rechten Magazin Info Direkt sorgt für Aufsehen. Nicht wegen des Inhalts, sondern weil er ein Interview gegeben hat. Laut SPÖ-Geschäftsführer Lukas Matt sei er telefonisch angefragt worden und habe dann das Interview gegeben. Laut Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands kleidet die Postille klassisch rechtsextreme Weltanschauung in ein modernes Gewand. „Wir haben mit dem Inhalt nichts am Hut, sondern im Interview hat er sozialdemokratische Positionen zu aktuellen Themen vertreten“, so Matt. Warum habe man sich dann für ein Interview hergegeben? „Weil er telefonisch angefragt wurde und er sich entschieden hat, die Fragen zu beantworten.“

Die Anfrage per Telefon soll drei oder bis zu vier Wochen her sein. Der SPÖ-Chef meinte auf Anfrage der TT: „Ich lasse mich von dem Magazin sicher nicht als Feigenblatt missbrauchen.“ Dornauer betont, dass er selbstverständlich alle Interviewanfragen von allen Medien beantworte: „Schließlich war ich lange genug Pressesprecher. Ich weiß, was sich gehört.“ Nachdem er seine Fragen beantwortet habe, „habe ich aber nichts mehr davon gehört“. „Bis mich gestern ein Kollege darauf aufmerksam gemacht hat“, so der SPÖ-Chef. Er habe Info Direkt nicht gekannt bzw. auf seinem Radar gehabt, betont er. Und inhaltlich habe er klar sozialdemokratische Positionen vertreten. „Mit der Geisteshaltung und dem Umfeld des Magazins habe ich aber nichts zu tun.“

In derselben Ausgabe sind auch Antworten von ÖVP-Chef Sebastian Kurz auf entsprechende Fragen von Info Direkt abgedruckt. Gegenüber der Presse erklärte die ÖVP, das Interview sei weder vereinbart noch autorisiert worden. Der Redakteur von Info Direkt sei während eines Oberösterreich-Tages im Juni 2019 bei der „Kurz im Gespräch“-Tour dabei gewesen, habe sich allerdings nicht angemeldet oder akkreditiert. Am Weg zum Auto dürfte er Kurz angesprochen haben und die Passagen verwendet haben. (pn)