Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.08.2019


Bezirk Kufstein

Gegner von Deponie in Schwoich lassen nicht locker



Auch wenn die Rohrdorfer Gruppe weitreichende Zugeständnisse machte und auf Asbest und G-klassifizierte Stoffe (u. a. Mineralfaserwolle) auf der geplanten Baurestmassendeponie in Schwoich verzichten will, geht das der örtlichen Bürgerinitiative (BI) zu wenig weit. Sie wollen auch keine Baurestmassendeponie, da dort ebenfalls giftige Stoffe gelagert werden können.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Daher veranstaltet die BI unter dem Motto „Die ganze Wahrheit zu den Deponieplänen" morgen Donnerstag einen Infoabend um 19 Uhr im Gasthof Neuwirt in Schwoich. „Wie geht es nun weiter mit den Deponieplänen, was ist der Hintergrund der Charme­offensive der Rohrdorfer, welche Stoffe sollen jetzt tatsächlich dort gelagert werden? Sind Ablagerungen von Industrieabfällen zu befürchten und gibt es eine Gefährdung von Gesundheit und Boden in Schwoich?", lauten einige der Fragen, die an diesem Abend behandelt werden.

Außerdem gibt es eine Podiumsdiskussion mit Vertretern von Parteien, die zum Nationalrat kandidieren. Auf dem Podium sitzen Iris Kahn (Grüne), Carmen Schimanek (FPÖ), Daniel Veselinovic (SPÖ), Markus Sint (Liste Fritz) und Michael Riedhart (ÖVP) und diskutieren darüber, ob eine Gesetzesänderung zum Schutz der Bürger vor solchen Deponien benötigt wird. Die Moderation hat Martin Heis. (wo)




Kommentieren


Schlagworte