Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 02.09.2019


Innsbruck-Land

Initiative für Bezirksgericht in Telfs

In Telfs will man für das Bezirksgericht kämpfen.

© MGT/DietirchIn Telfs will man für das Bezirksgericht kämpfen.



Mit einer überparteilichen Initiative, einem Schulterschluss in der Region und der Unterstützung der Tiroler Abgeordneten will der Telfer Bürgermeister, Christian Härting (WFT), die drohende Auflösung des Bezirksgerichtes Telfs verhindern. Am Freitag stimmten alle sieben Fraktionen des Telfer Gemeinderates einhellig dafür, den Kampf um den Gerichtsstandort aufzunehmen.

Offiziell gibt es derzeit wohl keine Pläne für eine Schließung. Härting sagte bei der Gemeinderatssitzung aber: „Der Marktgemeinde Telfs wurde aus mehreren vertrauenswürdigen Kreisen der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens mitgeteilt, dass konkrete Überlegungen im Raum stehen, den Gerichtssprengel Telfs aufzulassen und in Folge auch das Bezirksgericht Telfs zu schließen."

In Telfs bezieht man jedenfalls schon einmal Position. „Aufgrund der Erhöhung der Streitwertgrenzen, der Bevölkerungsentwicklung und der erst vor einigen Jahren durchgeführten Sanierung des Telfer Gerichtsgebäudes wäre es absolut kontraproduktiv, das hiesige Bezirksgericht aufzulösen."

Der „Rechtszugang", wie es in einer Aussendung der Marktgemeinde heißt, von mehr als 39.000 Bewohnern der Region würde deutlich erschwert, die Umweltbelastung durch die Fahrten zum Bezirksgericht Hall nähme deutlich zu, die Amtstage — die pro Jahr von mehr als 1000 Rechtssuchenden wahrgenommen werden — würden entfallen. (TT)