Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 05.09.2019


Bezirk Schwaz

Eveline Bader-Bettazza neue Schwazer “Innenstadtreferentin“

Die Schwazer Innenstadt.

© FankhauserDie Schwazer Innenstadt.



Seit Jahren verfügt die Schwazer Innenstadt über keinen eigenen Altstadt- oder Kaufmannschaftsverein mehr. Darauf wurde nun seitens der Stadtgemeinde reagiert: Mit der Bestellung von GR Eveline Bader-Bettazza zur „Innenstadtreferentin" sollen die Bewohner und Gewerbetreibenden wieder ein eigenes politisches Sprachrohr für ihre Anliegen bekommen. Gemeinsam sollten Ideen generiert und innovative Lösungen umgesetzt werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Als Referentin ohne eigenen Ausschuss ist Eveline Bader-Bettazza weiterhin Mitglied des Wirtschaftsausschusses. Dessen Obmann ist Vizebürgermeister Martin Wex, der sich bisher auch um die Agenden der Innenstadt gekümmert hat. „Da ich im Herzen der Innenstadt wohne, bin ich seit Jahren im täglichen Kontakt mit den Gewerbetreibenden", sagt Bader-Bettazza. „Mir sind die Sorgen durchaus bekannt und deshalb ist es mir ein Anliegen, unterstützend mitzuarbeiten, um gemeinsam eine lebendige Innenstadt zu erhalten und weiterzuentwickeln."

Vieles sei in den letzten Jahren gelungen, heißt es dazu in einer Aussendung der Stadtgemeinde. Laut dieser seien die Leerstände um über 80 % reduziert worden — die subjektive Wahrnehmung vieler Schwazer sieht indes anders aus, da immer wieder Geschäfte schließen. Die Stadtführung betont weiter, Wohnraum geschaffen und identitätsstiftende Maßnahmen wie Stadtführungen oder Sanierungen vorangetrieben zu haben.

VBM Wex konzen­triert sich auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Stadt — darunter das Areal der Berglandkühlung sowie Gewerbegebietserweiterungen in Schwaz Ost und beim Paulinum. (TT)




Kommentieren


Schlagworte