Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 05.09.2019


Bezirk Landeck

Irritation um Sinz-Mail: „Tösner Anfrage“ im Alleingang gestellt



„Muss die Gemeinde Tösens wegen hoher Verschuldung beim Kindergartenpersonal einsparen?" — Diese Anfrage, die kürzlich per E-Mail bei Bürgermeister Bernhard Achenrainer eintraf, hatte in Tösens für Irritationen gesorgt. Der Absender war Wolfgang Sinz, der im Internet bei den Tiroler Nationalratskandidaten von Jetzt (Liste Pilz) zu finden ist — die TT berichtete.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Sinz sieht sich inzwischen zu einer Klarstellung veranlasst. Zu seiner Person erklärt er: „Ich bin seit mehreren Jahren ein politischer Aktivist." Die Anfrage an den Bürgermeister von Tösens sei „aus Gewohnheit" passiert. Diese E-Mail-Anfrage sei eine von vielen in den vergangenen Wochen gewesen. Er habe das Schreiben als Privatperson abgeschickt, ohne dabei die Liste Jetzt zu erwähnen. Bei dieser Eigeninitiative habe es auch keine Absprache mit der Partei gegeben.

Wegen diverser Irritationen zieht Sinz nun Konsequenzen: „Tatsache ist, dass ich aus der Partei ausscheide, um niemandem mehr Schaden zuzufügen, auch wenn es völlig unabsichtlich ist." Er würde damit lediglich sich selbst Schaden zufügen, „wenn ich in Tirol die ÖVP oder Agrar-Funktionäre kritisiere".

Der Koordinator der Tiroler Jetzt-Kandidaten, Martin Fritz, legt Wert auf die Feststellung, Sinz habe seinen Rückzug auf Eigeninitiative erklärt. (hwe)




Kommentieren


Schlagworte