Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.09.2019


Bezirk Kitzbühel

Weiter Absagen für die NEOS bei Tourismusverbänden im Unterland

Keine Notwendigkeit für ein Gespräch mit NEOS-LA Dominik Oberhofer sehen offenbar die Tourismusverbände im Unterland.

Dominik Oberhofer.

© Thomas Boehm / TTDominik Oberhofer.



Von Harald Angerer

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Kitzbühel – Der Tiroler NEOS-Chef wollte eigentlich durch Tirol tingeln und mit den 34 Tourismusverbänden Gespräche über eine Änderung des Tourismusgesetzes führen. Noch in der Vorwoche beklagte LA Dominik Oberhofer, dass der TVB St. Johann der einzige wäre, der nicht mit ihm sprechen wolle. Doch inzwischen ist die Liste der Verbände, die kein Gespräch mit ihm führen wollen, deutlich länger geworden. Vor allem in den Bezirken Kitzbühel und Kufstein hagelt es nun Absagen.

So kam postwendend nach dem TT-Artikel eine Abfuhr aus Kitzbühel, der Ansprechpartner der TVB sei die Abteilung Tourismus der Tiroler Landesregierung. „Wir sehen unsere Aufgabe in der gewissenhaften Arbeit für alle touristischen Belange, jedoch nicht in medialen parteipolitischen Diskussionen, insbesondere in der Vorwahlzeit“, heißt es von Kitzbühel Tourismus in einem offenen Brief an Oberhofer.

Die Kitzbüheler Alpen Verbände Brixental und Hohe Salve haben ebenfalls kein Interesse. Sie verweisen auf die Tourismusabteilung und blasen in dasselbe Horn wie die Kitzbüheler. „Es ist sehr verwunderlich, dass kurz vor den Nationalratswahlen die NEOS plötzlich touristische Gespräche suchen“, sagt TVB-Brixental-Geschäftsführer Max Salcher. Ebenfalls keinen Gesprächsbedarf sieht man in der Wildschönau. „Auch wir sind der Meinung, dass die derzeitige Praxis der Tourismusförderung äußerst zufriedenstellend ist und wesentlich zur Wettbewerbsstärke des Tiroler Tourismus beiträgt“, lässt GF Thomas Lerch wissen, und in Alpbach ist man sehr verwundert. „Der TVB Alpbachtal & Tiroler Seenland hat bis heute keinen Brief und auch keine E-Mail erhalten von Herrn Oberhofer oder seinem NEOS-Büro. Wir können gar nicht antworten, wenn wir kein Schreiben erhalten haben“, lässt Direktor Markus Kofler wissen, mit dem Nachsatz: „Die Antwort wäre sicher nicht positiv gewesen.“

Oberhofer ortet nun eine abgesprochene Aktion der Verbände im Unterland, denn plötzlich seien zugesagte Termine wieder abgesagt worden. „Deshalb werde ich in der kommenden Landtagssitzung unsere Fragen auf offiziellem Weg an Tourismusreferent Landeshauptmann Günther Platter stellen und auf deren Beantwortung pochen“, kündigt der NEOS-Chef an.