Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 14.09.2019


Landespolitik

Villgraten hofft weiterhin auf Kassenstelle

Im Rahmen einer erweiterten Gemeinderatssitzung wurde die Situation um die medizinische Versorgung in den Tälern diskutiert.

null

© Gemeinde Außervillgraten



Von Christoph Blassnig

Außervillgraten, Innervillgraten – Der Außervillgrater Bürgermeister Josef Mair hat am vergangenen Dienstag unter anderem den Tiroler Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg und Arno Melitopulos, Direktor der Tiroler Gebietskrankenkasse, zu einem Informationsaustausch in seine Gemeinde eingeladen.

„Die Veranstaltung war nicht öffentlich“, erklärt Mair auf Anfrage der TT. „Wir haben eine erweiterte Gemeinderatssitzung mit den Mandataren von Außervillgraten und Innervillgraten abgehalten.“ Auch die Initiatoren der Unterschriftenliste zur Unterstützung von Gernot Walder saßen mit am Tisch, sowie der Landtagsabgeordnete Hermann Kuenz. „Wir haben unsere Anliegen und Bedenken hinsichtlich der medizinischen Versorgung den Verantwortlichen gegenüber direkt geäußert“, berichtet der Bürgermeister.

Diskutiert worden sei etwa der langjährige Wunsch der beiden Villgrater Gemeinden nach Schaffung einer Kassenstelle im Tal. „Direktor Melitopulos hat uns zugesagt, dass die Gebietskrankenkasse die Konstellation mit Gernot Walder und vier Kollegen im Defereggental weiterhin duldet, obwohl es keine gesetzliche Grundlage dafür gibt“, erläutert Mair. Eine Ausweitung des Modells auf das Villgratental sei zwar abgelehnt worden, doch man werde die Sachlage noch einmal prüfen.

Landesrat Tilg habe seine Unterstützung ebenfalls zugesagt. Wenig gesprächsbereit zeige sich weiterhin die Ärztekammer Tirol.