Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 17.09.2019


Exklusiv

Verkehrsentlastung hängt auch an den Trassenplänen der ÖBB

Das Langkampfener Gewerbegebiet soll wachsen, die Bürger sehen die Verkehrs- und Lärmgrenzen aber bereits überschritten. Der Bürgermeister sieht das anders.

Die Anwohner in Unterlangkampfen und Schaftenau fühlen sich vom zunehmenden Verkehr entlang der L212 belästigt.

© HrdinaDie Anwohner in Unterlangkampfen und Schaftenau fühlen sich vom zunehmenden Verkehr entlang der L212 belästigt.



Von Jasmine Hrdina

Langkampfen – Der Diskussionsstoff geht den Langkampf­nern nicht aus. In der knapp 4000 Einwohner zählenden Gemeinde stehen große Veränderungen an, die naturgemäß nicht nur Befürworter auf den Plan rufen. Zuletzt trieben, wie berichtet, eine Holzverarbeitungsanlage im Naherholungsgebiet sowie die aktuell oberirdisch geplanten ÖBB-Gleise zum Brennerbasistunnel die Bürger auf die Barrikaden. Nun wird um die Erweiterung des Gewerbegebiets im Ortsteil Schaftenau Kritik laut – im Fokus der Projektgegner steht wiederum die Angst vor Lärm und Verkehr. Drei Bürgerinitiativen fordern gemeinsam in einem offenen Brief an die Gemeindepolitik die sofortige Umsetzung eines umfangreichen Maßnahmenpakets. „Wir werden dagegen aufstehen, dass das Gewerbegebiet ohne ein entsprechendes Verkehrskonzept erweitert wird“, sagt Initiativensprecher Norbert Winkler im Gespräch mit der TT.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden