Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 17.09.2019


Osttirol

FPÖ in Osttirol will sich für Tourismus engagieren

FPÖ-Spitzenkandidat Gerald Hauser (2. v. r.) mit seinen Listenkollegen Matthias Müllmann (l.), Natalie Reiter und Eric Krautgasser.

© OblasserFPÖ-Spitzenkandidat Gerald Hauser (2. v. r.) mit seinen Listenkollegen Matthias Müllmann (l.), Natalie Reiter und Eric Krautgasser.



In weniger als zwei Wochen, nämlich am 29. September, wird ein neuer Nationalrat gewählt. Die FPÖ stellte am Montag ihre Kandidatenliste für den Wahlkreis Osttirol vor. Auf Platz eins findet sich Nationalratsabgeordneter Gerald Hauser, es folgen Natalie Reiter, Dominik Schett, Manuel Fuetsch sowie weitere acht Kandidaten.

Hauser, der als Abgeordneter auch Obmann des parlamentarischen Tourismus­ausschusses ist, will sich weiterhin für den ländlichen Raum und für den Tourismus einsetzen. „Eines meiner großen Ziele ist eine bessere Ausgangslage für Privatzimmervermieter", teilt der FPÖ-Politiker mit. Den privaten Vermietern soll künftig erlaubt sein, mehr als zehn Gäste zugleich zu beherbergen.

Bei der Nationalratswahl 2017 erhielt die FPÖ im Wahlkreis Osttirol 24,18 Prozent der Stimmen. Diese Marke will Gerald Hauser auch diesmal erreichen. Auf der Landesliste der FPÖ befindet sich der gebürtige St. Jakober auf Platz zwei, was ihm bei annähernd gleichen Ergebnissen wie 2017 einen erneuten Einzug ins Parlament bringen würde. (co)