Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 18.09.2019


Exklusiv

Austritte aus Musikkapelle nach Ständchen für Platter

Plansee-Betriebsratschef Scheiber wirft Ehenbichls Bürgermeister Winkler Täuschung vor. Ein Nazizeit-Vergleich löst Kopfschütteln aus.

Freitagabend in Ehenbichl beim landesüblichen Empfang: Musikkapellen-Obmann Max Koch hält Günther Platter die Noten, während der Landeshauptmann selbst das Tenorhorn spielt.

© Facebook/ÖVPFreitagabend in Ehenbichl beim landesüblichen Empfang: Musikkapellen-Obmann Max Koch hält Günther Platter die Noten, während der Landeshauptmann selbst das Tenorhorn spielt.



Von Helmut Mittermayr

Ehenbichl – Ab wann ist ein landesüblicher Empfang kein landesüblicher Empfang mehr? Wenn anschließend an die Begrüßung des Landeshauptmanns eine Parteiveranstaltung startet? In Ehenbichl ist jedenfalls der Teufel los. Ein Mitglied der Musikkapelle hat in einer scharfen Stellungnahme Bürgermeister und ÖVP attackiert – immerhin Plansee-Betriebsratschef Christoph Scheiber, seines Zeichens SPÖ-Mitglied. Freitagabend hatte die Volkspartei zum Herbstfest in die Feuerwehrhalle Ehenbichl geladen. „Treffpunkt Politik“ war das Motto, das im Ort plakatiert worden war und Nationalratskandidatin Elisabeth Pfurtscheller, Lokalmatador Markus Rid und Ex-Ministerin Margarete Schramböck Bürgernähe und Vorzugsstimmen bringen sollte.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden