Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 20.09.2019


Exklusiv

Stadt Schwaz will Wildwuchs bei Wohnanlagen eindämmen

Mittels eines neuen Bebauungsplans soll am unteren Freundsberg das Ortsbild geschützt werden. Anrainer sorgen sich um ihr Eigentum.

Damit Einfamilienhäuser nicht sukzessive zu Wohnanlagen werden, erlässt der Schwazer Gemeinderat einen weitläufigen Bebauungsplan.

© SMSDamit Einfamilienhäuser nicht sukzessive zu Wohnanlagen werden, erlässt der Schwazer Gemeinderat einen weitläufigen Bebauungsplan.



Von Eva-Maria Fankhauser

Schwaz – Das Ortsbild ist in Schwaz immer wieder ein heiß diskutiertes Thema. Um ein einheitliches Bild zu wahren, greift der Gemeinderat zu verschiedenen Mitteln – wie etwa einem Bebauungsplan für ein ganzes Gebiet. Damit stößt er bei einigen Eigentümern aber auf Unverständnis. Die Sorgen, dass man seine Rechte für das eigene Haus verlieren könnte, sind teils groß.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden



Kommentieren


Schlagworte