Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 25.09.2019


Wahl 2019

Walch (FPÖ): „Wollen Großtunnellösung am Fernpass realisiert wissen“

FPÖ-Spitzenkandidat Fabian Walch ist Wahlfreiheit wichtig.

© FPÖFPÖ-Spitzenkandidat Fabian Walch ist Wahlfreiheit wichtig.



„Was den Bezirk Reutte anbelangt, ist wohl die größte Herausforderung, die massive Abwanderung zu bekämpfen", ist sich Fabian Walch, FP-Spitzenkandidat im Wahlkreis Oberland-Außerfern, sicher. Das Problem sei jedoch nicht eindimensional, sondern umfasse viele Bereiche. Walch: „Im Bereich Bildung etwa haben wir uns für die IT-HTL starkgemacht und werden dies auch weiterhin tun. Ebenso stellen wir uns gegen die Schließung von Kleinschulen." Der ländliche Raum dürfe nicht ausgedünnt, sondern müsse gestärkt werden, so Walch. Die FPÖ werde sich deshalb auch gegen die Schließung von Bezirksgerichten, Polizeidienststellen und die Aushungerung von Bezirkskrankenhäusern aussprechen. „Diese Infrastruktur darf nicht zerstört werden", sagt Walch und fügt hinzu: „Darüber hinaus setzen wir uns für die Abschaffung des abgestuften Bevölkerungsschlüssels ein, da jeder Bürger der Republik gleich viel wert sein muss."

Ein für Walch weiterer wichtiger Punkt ist die Infrastruktur und Anbindung an den Zentralraum. „Bereits in der letzten Legislaturperiode haben wir das Projekt Tschirganttunnel mit unserem Ex-Verkehrsminister Norbert Hofer forciert. Daneben wollen wir auch eine Großtunnellösung am Fernpass realisiert wissen", fordert der FPÖ-Bezirksparteiobmann.

Was das Thema Umweltschutz anbelangt, gelte für die Freiheitlichen das Motto „Umweltschutz ist Heimatschutz". Man stelle sich von Seiten der Freiheitlichen „klar gegen Umweltsünden, wie die Zerstörung des Seebiotops in Forchach".

Im Bereich Pflege sei eine verstärkte Förderung der Pflege zu Hause sowie der Ausbau von ambulanten Plätzen in Pflegeheimen unabdingbar. Walch: „Die Wahlfreiheit muss im Vordergrund stehen, wofür aber auch das entsprechende Angebot geschaffen werden muss. Das gilt in gleichem Maße für den Bereich Kinderbetreuung."

Wahlfreiheit solle auch im Bereich des Rauchens gelten. Jeder solle entscheiden dürfen, ob er rauchen wolle oder nicht. Ebenso sollen die Wirte die Möglichkeit haben zu bestimmen, ob sie ein Raucher- oder Nichtraucherlokal betreiben.

Walch abschließend: „Nicht zuletzt setze ich mich für mein Herzensthema Heimat und Identität ein. In einer globalisierten Welt ist es umso wichtiger, starke Wurzeln zu haben. Die Förderung von Traditionen und unserer wunderbaren Kultur hat deswegen hohen Stellenwert. Die Stärkung des Lokalpatriotismus gehört hier ebenso dazu wie die Liebe zur Heimat Österreich." (TT, fasi)