Letztes Update am Di, 08.10.2019 13:04

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Exklusiv

Vermögen ausgelagert: Politische Deals für die Tourismusfusionen

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Fusionswelle bei den Tourismusverbänden werden Vereinskonstruktionen für die Vermögensauslagerungen bekannt.

Die Beteiligung des ehemaligen Tourismusverbandes Ischgl an der Silvretta-Bergbahn wurde bei der Fusion 2005 nicht in den neuen Verband Paznaun-Ischgl eingebracht, sondern in einen eigenen Verein.

© Thomas BöhmDie Beteiligung des ehemaligen Tourismusverbandes Ischgl an der Silvretta-Bergbahn wurde bei der Fusion 2005 nicht in den neuen Verband Paznaun-Ischgl eingebracht, sondern in einen eigenen Verein.



Von Peter Nindler

Innsbruck – Die Fusion der einst 254 Tourismusverbände zu 34 Großverbänden holt die Tiroler Politik ein. Denn einflussreiche TVB wie Ischgl haben ihre Vermögenswerte nicht in den neuen Verband Paznaun-Ischgl eingebracht, sondern in einen Verein der Ischgler Tourismusunternehmen. So auch die Beteiligung an der Silvretta Bergbahn AG. Bei den Fusionen wurden acht solche Vereine gegründet. Die Auslagerung von Liegenschaften und Beteiligungen war für Ischgl Bedingung für das Ja zur Verbandsfusion. Alfons Parth, Obmann des TVB Paznaun und des Vereins, spricht von politischen Entscheidungen.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden