Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 10.10.2019


Exklusiv

Drei Ablehnungen brachten Kirchberger FP-Gemeinderat in Rage

Äußerst stürmisch ging’s es am Dienstagabend im Kirchberger Gemeinderat zu. Bürgermeister Helmut Berger musste sogar einen Ordnungsruf erteilen.

Im Kirchberger Gemeindeamt gab es am Dienstagabend hitzige Diskussionen.

© Harald AngererIm Kirchberger Gemeindeamt gab es am Dienstagabend hitzige Diskussionen.



Von Harald Angerer

Kirchberg i. T. – Die Raumordnungsangelegenheiten hatten es am Dienstagabend bei der Sitzung des Kirchberger Gemeinderates in sich. Vor allem drei Punkte sorgten für Diskussionen. Zum einen war es ein Antrag auf Umwidmung, zum anderen zwei Änderungen des Bebauungsplanes. In allen drei Fällen davon betroffen war die Lebensgefährtin des FPÖ-Gemeinderates Wolfgang Haller. Und der war auch sichtlich unzufrieden mit den Entscheidungen des Gemeinderates, denn alle Anträge wurden abgelehnt: zwei davon mit 16:1 und einer mit 15:2.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden