Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 17.10.2019


Exklusiv

Biotop in Hochfilzen wird großflächig verbaut, Kritik von Gemeindebürgern

In Hochfilzen sollen auf 4338 Quadratmetern ein Nahversorger und eine Wohnanlage entstehen. Der Gemeinderat ist sich einig, aber nicht jedem Bürger gefällt das Vorhaben.

Neben der vielfach fotografierten Recherkapelle sollen auf 4338 Quadratmetern ein Supermarkt und 20 Wohnungen entstehen.

© Jürgens/Bewahrt HochfilzenNeben der vielfach fotografierten Recherkapelle sollen auf 4338 Quadratmetern ein Supermarkt und 20 Wohnungen entstehen.



Von Michael Mader

Hochfilzen – In der öffentlichen Gemeindeversammlung am Freitag soll der Bevölkerung ein Großprojekt vorgestellt werden, das im Vorfeld für Kritik sorgt: „Durch das Bauvorhaben wird die muldenförmige gewachsene Natur- und Kulturlandschaft, die laut Tiris als Biotop mit Kammgraswiesen und Forstgrasweiden ausgewiesen ist, sowohl durch das Volumen des Baukörpers als auch durch die Flächenversiegelung durch die geplanten Parkplätze unwiederbringlich auf Jahrzehnte hinaus zerstört“, beklagt sich ein Gemeindebürger der anonym bleiben möchte bei der TT.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden