Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 17.10.2019


Exklusiv

Europaregion: Der Wolf und die drei Landtage

Tirol, Südtirol und das Trentino sind Gefangene des emotional besetzten Wolf-Themas. Zum Schluss kratzte der Dreierlandtag doch noch die Kurve.

Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und ihre beiden Kollegen Josef Noggler (Südtirol) und Walter Kaswalder (Trentino) sind zufrieden mit dem 13. Dreierlandtag in Meran.

© TT/MitterwachauerLandtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann und ihre beiden Kollegen Josef Noggler (Südtirol) und Walter Kaswalder (Trentino) sind zufrieden mit dem 13. Dreierlandtag in Meran.



Von Peter Nindler

Meran – Eine Blöße wollten sich die 106 Abgeordneten aus Tirol, Südtirol und dem Trentino gestern in Meran nicht geben: dass nämlich der Dreierlandtag mit dem am Vormittag gesendeten gemeinsamen Signal in der Verkehrspolitik am Abend vom Scheitern im Umgang mit dem sensiblen Thema Wolf in den Almgebieten überschattet wird. Südtirol und das Trentino zielten auf Maßnahmen, um das Fangen und Töten der Wölfe in sensiblen Gebieten wie den Almen zu ermöglichen. Tirol sieht das nur als letztes Mittel im Einklang mit einem europarechtlich abgesicherten Wolfsmanagement. Dazu zählen vorbeugende Schritte wie ein Monitoring, ein Herdenschutz, wo es möglich ist, Vergrämen und wenn gar nichts mehr hilft, auch das Töten der Problemtiere.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden