Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 28.10.2019


Tirol

Wohlgemuth gegen Söder: „Kindischen Streit beenden“

LA Wohlgemuth (SP) spricht Bayerns Ministerpräsident Söder touristisches Verständnis ab.

Ministerpräsident Markus Söder.

© APA/dpa/Peter KneffelMinisterpräsident Markus Söder.



Innsbruck – Mit seiner „Urlaubswarnung“ für Tirol hat sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hierzulande erwartungsgemäß keine Freunde gemacht. Wie berichtet, riet Söder seinen Landsleuten am vergangenen Mittwoch von einem Skiurlaub in Tirol im heurigen Winter ab, nachdem die Landesregierung den Winter-Fahrverbotskatalog für Pkw auf dem niederrangigen Straßennetz beschlossen hatte.

„Als Politiker zum Urlaubsboykott aufzurufen, ist inakzeptabel“, empört sich SP-Landtagsabgeordneter und Verkehrssprecher Philip Wohlgemuth. Wer Probleme von der Straße auf den Tourismus und damit den Wirtschafts- und Arbeitsmarkt wälze, der lasse es nicht nur an politischem, sondern auch touristischem und wirtschaftlichem Verständnis mangeln, urteilt Wohlgemuth: „Statt trotzigen und populistischen Forderungen würde ich mir ernst gemeinte Initiativen wünschen.“ Besser wäre es auch im Sinne einer Verkehrsentlastung für die Tiroler Gemeinden, würde Söder für eine Anreise mit den Öffis werben. Letztlich rät er Söder, diesen „kindischen Nachbarschaftsstreit zu beenden“.

Auch NEOS-Mandatar Andreas Leitgeb ärgern Söders Ratschläge: „Er erteilt unsachliche Ratschläge, deren Inhalt jeder Grundlage entbehrt.“

Indes kritisiert FP-Landtagsabgeordnete Evelyn Achhorner in der Transitproblematik Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser. Dieser hatte, wie berichtet, vorgeschlagen, mit der Generalerneuerung der Luegbrücke (Brennerautobahn) abzuwarten, bis der Brennerbasistunnel im Jahre 2028 fertiggestellt sei. Achhorner warnt davor und führt die Dringlichkeit der geplanten Sanierungsmaßnahmen an: „So viel technisches Unverständnis ist eines Wirtschaftskammerpräsidenten unwürdig.“ (TT, mami)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.