Letztes Update am Fr, 22.11.2019 11:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


70 Jahre DDR

Innsbrucker DDR-Gedenkfeier findet nun doch an der Uni statt

Nach zwei Absagen soll die Gedenkveranstaltung nun doch an der Uni Innsbruck abgehalten werden. Laut ÖH-Gesetz müsse die Universität der Fraktion KSV Veranstaltungen ermöglichen, heißt es.

(Symbolbild)

© Uni Innsbruck(Symbolbild)



Innsbruck – Die bereits zweimal abgesagte DDR-Gedenkfeier in Innsbruck findet nun doch am 28. November an der Universität Innsbruck statt. „Wir müssen das letztendlich zulassen“, sagte ein Sprecher der Universität zur APA. Grund dafür sei das ÖH-Gesetz, das vorschreibt, den Fraktionen der Hochschülerschaft die Abhaltung von Veranstaltungen zu ermöglichen.

Veranstaltet wird die Zusammenkunft in diesem Fall vom Kommunistischen StudentInnenverband (KSV). Bei der zuvor geplanten Gedenkfeier an der Universität war unter anderem die „Partei der Arbeit“ als Veranstalter aufgetreten. Die Universität konnte deshalb die Feier untersagen, da politischen Parteien an der Bildungseinrichtung „prinzipiell“ kein Raum gegeben werde, hieß es damals.

Bei der Gedenkfeier zur Gründung der DDR vor 70 Jahren wird es einen Vortrag von Hans Bauer, stellvertretender DDR-Generalstaatsanwalt und Mitarbeiter der Staatssicherheit (Stasi) geben. Die Universität sagte zuvor, dass ihr eine Auseinandersetzung mit der DDR lieber wäre statt eines Referates. „Aber wie viele Leute werden dort hingehen?“, fragte der Uni-Sprecher. Der KSV habe einen Seminarraum gebucht, der Platz für 20 Menschen habe. Solange nichts strafrechtlich Relevantes dort passiere, könne man nichts tun, hieß es weiter.

Abwerzger empört

„Es kann nicht sein, dass ein führender Proponent der Stasi die DDR-Diktatur auf der von Steuerzahlern finanzierten Universität glorifiziert“, sagte Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger in einer Aussendung. Er forderte die Absage der Gedenkfeier. Ursprünglich hätte die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Vereins „Integrationsbüro Innsbruck“ stattfinden sollen. Der Verein wird sowohl vom Land Tirol als auch von der Stadt Innsbruck gefördert. In Linz hatte die gleiche Feier im städtischen Volkshaus Pichling stattgefunden. (APA)