Letztes Update am Sa, 16.08.2014 07:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Landespolitik

Natura 2000: Lech als positives Beispiel für Isel



Innsbruck, Lienz – Die Diskussion um Natura 2000 für Gebiete an der Isel ist um eine Facette reicher. Die Tiroler Grünen geben zu bedenken, dass am Lech im Außerfern, wo Natura 2000 schon lange gilt, das Schutzprogramm positive Auswirkungen hatte.

Für die Jahre 2004 bis 2014 wurde vom Institut ÖAR Regionalberatung eine Schluss­evaluierung vorgelegt, geben die Grünen in einer Aussendung bekannt. „23 Millionen Euro an Förderungen sind in die Region geflossen und konnten 95 Millionen Euro an Investitionen auslösen. Davon stammen elf Millionen Euro aus dem Sonderförderprogramm, das allein 27 Millionen Euro an Investitionen ausgelöst hat“, analysiert der grüne Klubobmann Gebi Mair die Ergebnisse. Ziel des Programms war es gewesen, durch die Förderungen mindestens 55 Millionen Euro an Investitionen zu bewirken. „Das Resultat liegt jetzt weit über den Erwartungen – geworden sind es schlussendlich erfreuliche 95 Millionen.“

Mair fasst weitere Ergebnisse der Evaluierung des regionalwirtschaftlichen Programms am Lech zusammen, das begleitend zu Natura 2000 entwickelt wurde: „Verbesserung der regionalen Kooperation, hohes Engagement aller Beteiligten, Entwicklung einer intensiven Kooperation zwischen Naturpark und Tourismus, Steigerungen bei Ankünften und Nächtigungen, Verlängerung der Tourismussaison, verbessertes Investitionsklima bei den Gemeinden, der ,Lechweg‘ als Leuchtturmprojekt.“

Thomas Haidenberger, Osttiroler Bezirkssprecher der Grünen, gibt zu bedenken: „Das Lechtal wurde im Jahr 2000 als Natura-2000-Gebiet ausgewiesen. Das damit in Verbindung stehende Förderprogramm hat sehr erfreuliche Wirkungen gezeigt. Heute wirkt Natura 2000 für die Region wie ein ,Oscar‘ für einen Film: Immer mehr wollen es selbst sehen! Während derselben Zeit wurde in Osttirol Natura 2000 bei jeder Gelegenheit schlechtgeredet, üble Stimmung verbreitet und Angst geschürt. Für unseren Bezirk sind das zehn Jahre Rückstand, die es aufzuholen gilt.“ Mair und Haidenberger sind überzeugt, dass sich niemand vor Natura 2000 fürchten muss. „Natura 2000 am Lech ist in vielerlei Hinsicht ein Erfolg. Und zwar auch ein wirtschaftlicher.“ (TT)