Letztes Update am Sa, 12.12.2015 13:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

Frauen nehmen zum ersten Mal an Wahl in Saudi-Arabien teil

Die Frauen dürfen zwar ihr Kreuzchen machen und auch kandidieren – selbst zum Wahllokal fahren dürfen sie allerdings nicht.

Eine Frau geht in Saudi-Arabien zur Wahl.

© APA (AFP/Archiv)Eine Frau geht in Saudi-Arabien zur Wahl.



Riad – Es war wohl eine Geste der Großzügigkeit des bereits verstorbenen König Abdullah, als er im Jahr 2011 die Bestimmung erließ, dass Frauen bei der nächsten Kommunalwahl mitwählen dürften.

Am Samstag war es dann so weit: Zum ersten Mal waren die Wahlen in der Geschichte des streng muslimischen Landes auch Frauen zugänglich – sowohl aktiv als auch passiv. 6900 Kandidaten stellten sich als mögliche Gemeindevertreter zur Wahl, darunter 980 Frauen.

Aber damit war der Akt der Großzügigkeit in Saudi Arabien auch hinlänglich ausgereizt. Frauen dürfen im wahhabitischen Königreich kaum etwas – und so wird es wohl auch bleiben. Die Entscheidungen, die die Kommunalvertreter haben werden, reichen über Straßenbau, öffentliche Anlagen und Müllordnung ohnehin nicht hinaus.

Frauen mussten am Samstag getrennt von den Männern in eigenen Wahllokalen wählen. Sowohl zur Registrierung als auch zur Wahl an sich waren sie aber auf die Zustimmung ihres Mannes angewiesen: Denn in Saudi-Arabien sollten Frauen nur in Begleitung ihres Ehemannes oder eines männlichen Verwandten in die Öffentlichkeit gehen. Autofahren dürfen sie ohnehin nicht selbst.

Das nun gewährte aktive und passive Wahlrecht für Frauen gilt einigen als zumindest kleiner Schritt nach vorn. Der Wahlausgang dürfte aber weniger vom Geschlecht als von der Stammeszugehörigkeit der Kandidaten abhängen. (TT.com/APA)

Zentrale Verbote von Frauen in Saudi-Arabien

  • AUTOFAHREN ist Frauen grundsätzlich untersagt - mit diesem Verbot steht Saudi-Arabien weltweit allein da.
  • REISEN dürfen Frauen keinesfalls auf eigene Faust - ein Beschützer muss zumindest zustimmen.
  • HEIRATEN nach eigenen Vorstellungen ist ebenfalls verboten - ein Beschützer muss die Ehe absegnen.
  • SCHEIDUNG ist Frauen nur in engen Grenzen erlaubt - sie stoßen dabei in jedem Fall auf mehr Schwierigkeiten als Männer.
  • ARBEITEN dürfen Frauen ebenfalls nicht aus eigenem Antrieb heraus - ein Beschützer muss sich damit einverstanden erklären.
  • BERUFSWEGE stehen den Geschlechtern nicht gleichermaßen offen - für Frauen gibt es zahlreiche Einschränkungen auf dem Arbeitsmarkt.
  • UNVERSCHLEIERT darf sich keine Frau in der Öffentlichkeit zeigen - Vorschrift ist die Vollverschleierung von Kopf bis Fuß.
  • AUSGEHEN mit Männern von außerhalb der Verwandtschaft ist untersagt - auch in Restaurants herrscht strikte Abschottung.
  • ERBEN dürfen Frauen nicht in beliebiger Höhe - sie erhalten stets weniger als Männer.