Letztes Update am Di, 29.11.2016 14:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bangkok

Thailands Regierung macht Weg für neuen König frei

Nach dem Tod des langjährigen Monarchen Bhumibol soll nun der 64-jährige Kronprinz Maha Vajiralongkorn den Thron besteigen.

Thailands neuer König Maha Vajiralongkorn hat offenbar unter Ausschluss der Öffentlichkeit geheiratet.

© REUTERS/Chaiwat SubprasomThailands neuer König Maha Vajiralongkorn hat offenbar unter Ausschluss der Öffentlichkeit geheiratet.



Bangkok - Die Ungewissheit über die Nachfolge von Thailands König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.) scheint ein Ende zu haben: Eineinhalb Monate nach dem Tod des Monarchen lud das Parlament am Dienstag den 64-jährigen Kronprinzen Maha Vajiralongkorn ein, der neue König Rama X. zu werden. Zuvor hatte die Regierung den Weg für die Nachfolge frei gemacht.

„Ich werde den Kronprinzen Maha Vajiralongkorn einladen, auf dem Thron nachzufolgen und König des thailändischen Volkes zu werden“, sagte Pornpetch Wichitcholchai, Vorsitzender des Repräsentantenhauses. Die Abgeordneten erhoben sich daraufhin und antworteten: „Lang lebe der König.“

Bhumibol war am 13. Oktober im Alter von 88 Jahren gestorben, der Tod des langjährigen Monarchen hatte Thailand in tiefe Trauer gestürzt. Hinzu kam eine große Ungewissheit, nachdem die Militärjunta verkündet hatte, der Kronprinz habe um Aufschub bei der Ernennung zum König gebeten, um trauern zu können.

Ausrufung noch diese Woche

Nun schlug das Kabinett die Ernennung des Kronprinzen zum neuen König vor, wie Prawit Wongsuwon, Vizeministerpräsident und Nummer zwei der Militärregierung, mitteilte. Die Thronbesteigung erfolge „Schritt für Schritt“, den geheimnisvollen Nachfolgeregelungen des Landes entsprechend.

Das Protokoll sieht nun vor, dass der Parlamentssprecher sich um eine königliche Audienz bei dem Kronprinzen bemüht, um ihn persönlich einzuladen, den Thron zu besteigen. Danach wird der neue König öffentlich ausgerufen. Dies könnte am Mittwoch oder Donnerstag stattfinden, wie der Vizeministerpräsident Prawit sagte.

König Bhumibol galt in dem politisch zerrissenen Land als einende und integrative Figur und wurde von vielen Menschen tief verehrt. Sein einziger Sohn wurde am 28. Juli 1952 geboren, ging in Großbritannien zur Schule, erhielt in Australien seine militärische Ausbildung und ging dann zur thailändischen Armee.

Gerüchte um Privatleben des Kronprinzen

Vajiralongkorn ist deutlich weniger bekannt und beliebt wie sein Vater. Er verbrachte viel Zeit im Ausland, vor allem in Deutschland, wo er in diesem Jahr ein Anwesen am Starnberger See kaufte. Auch am Dienstag hielt er sich nach Angaben aus Militärkreisen in Deutschland auf.

Um sein Privatleben ranken sich Gerüchte, drei Ehen wurden bereits geschieden. Ein Korruptionsskandal im Zusammenhang mit seiner dritten Ehefrau erlaubte den Thailändern kürzlich einen der seltenen Einblicke in die inneren Palastangelegenheiten.

Vajiralongkorn, Vater von sieben Kindern, gilt als begeisterter Pilot und fliegt seine eigene Boeing 737. Seit 1972 ist er der designierte Nachfolger von Bhumibol, der 70 Jahre lang auf dem Thron saß. Seit dem Tod seines Vaters nahm er an einigen der täglichen Trauerrituale teil, eine öffentliche Erklärung gab er bisher jedoch nicht ab.

Seine populäre jüngere Schwester Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn, im Volk „Phra Thep“ („Prinzessin Engel“) genannt, beauftragte er mit der Organisation von Bhumibols Begräbnis, das erst nach dem Ende der einjährigen Staatstrauer stattfinden wird. Die Tradition sieht vor, dass der neue König erst gekrönt wir, wenn der verstorbene Monarch eingeäschert ist.

Die thailändische Monarchie ist eine der reichsten Monarchien der Welt und wird durch strenge Gesetze vor Diffamierung geschützt. Die regierenden Militärs fördern den Kult um den König nach Kräften. Majestätsbeleidigung wird mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft. Zahlreiche Thailänder verschwinden wegen Königslästerung jahre-, manchmal jahrzehntelang hinter Gittern. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump hat mit einem überraschenden Abbruch von Gesprächen zwischen den USA und den Taliban große Irritationen ausgelöst.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump kritisiert Impeachment-Anhörung und weist Vorwürfe zurück

In der Ukraine-Affäre steht US-Präsident Donald Trump weiter unter Druck. Bei den Ermittlungen zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren werden erstmals öff ...

Das Ehepaar Trump empfing den türkischen Präsidenten und seine Frau vor dem Weißen Haus.USA
USA

Trump empfing Erdogan trotz Streits betont freundlich im Weißen Haus

Das Verhältnis zwischen den USA und der Türkei ist angespannt. Doch US-Präsident Trump begrüßt seinen türkischen Kollegen Erdogan betont herzlich im Weißen H ...

Jeanine Anez will so schnell wie möglich Neuwahlen ausrufen.Bolivien
Bolivien

Jeanine Anez erklärt sich zur Interimspräsidentin Boliviens

Die bisherige zweite Vize-Präsidentin des Senats erklärte, dass es notwendig sei, „ein Klima des sozialen Friedens zu schaffen“. Der im Exil befindliche Ex-S ...

Trump reagierte mit wütenden Tweets aus New York auf Pelosis Ankündigung.Amtsenthebung
Amtsenthebung

,,Farce!“: Weitere Zeugenaussagen belasten Trump

Hunderte Seiten mit Zeugenaussagen haben die Demokraten in den vergangenen Wochen vorgelegt, um ihre Vorwürfe gegen den US-Präsidenten zu erhärten. Der hält ...

Premier Pedro SanchezSpanien
Spanien

Wahlen in Spanien: Regierungsbildung verkompliziert sich weiter

Der große Zuwachs der rechtspopulistischen Vox bedeutet für die stärkste Macht in Spanien, der sozialistischen PSOE, eine noch kompliziertere Regierungsfindu ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »