Letztes Update am Mi, 30.11.2016 08:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

Ruanda ermittelt gegen Frankreich wegen Beteiligung am Völkermord

Die Untersuchung solle zunächst die genaue Rolle der Verdächtigen in dem Geschehen vor 22 Jahren beleuchten.

Die französische Botschaft in Ruandas Hauptstadt Kigali.

© APA/AFP/JOSE CENDONDie französische Botschaft in Ruandas Hauptstadt Kigali.



Kigali - Die Staatsanwaltschaft in Ruanda hat Untersuchungen gegen 20 französische Regierungs- und Behördenvertreter wegen ihrer mutmaßlichen Rolle beim Völkermord 1994 eröffnet. Ruanda habe die zuständigen französischen Stellen informiert und erwarte „eine gute Zusammenarbeit im Verlauf dieser Untersuchung“, hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung von Generalstaatsanwalt Richard Muhumuza.

Die Untersuchung solle zunächst die genaue Rolle der Verdächtigen in dem Geschehen vor 22 Jahren beleuchten, hieß es weiter in der Erklärung. Danach werde entschieden, ob offiziell Anklage erhoben werden solle. Muhumuza behielt es sich vor, die Untersuchung auf weitere Vertreter Frankreichs auszuweiten, wenn sich neue Hinweise ergäben.

Die ruandische Regierung schiebt Frankreich seit langem eine Mitverantwortung an dem Völkermord zu, was die bilateralen Beziehungen schwer belastet. Ruanda verweist auf die engen Beziehungen zwischen Paris und der Regierung des damaligen Präsidenten Juvenal Habyarimana, eines Nationalisten aus der Volksgruppe der Hutu. Die Regierung in Kigali wirft Frankreich unter anderem vor, ruandische Armee-Einheiten ausgebildet zu haben, die sich später am Völkermord beteiligten.

Habyarimanas Tod 1994 war Auftakt des Völkermords, in dem mindestens 800.000 Angehörige der Volksgruppe der Tutsis, aber auch moderate Hutus, getötet wurden. Nach dem Völkermord kam der Tutsi Paul Kagame an die Macht, er ist heute noch Präsident.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die französische Regierung wollte sich am Dienstag nicht direkt zur Ankündigung der ruandischen Justiz äußern. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums verwies auf AFP-Anfrage auf Äußerungen von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian von Mitte November. Le Drian hatte damals gesagt, es sei eine „unerhörte Lüge, dass die französische Armee sich am Völkermord beteiligt“ habe. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Brian Hook am Flughafen Zürich mit dem Amerikaner Xiyue Wang.Weltpolitik
Weltpolitik

Gefangenenaustausch zwischen den USA und dem Iran

Washington und Teheran sind in schwere Auseinandersetzungen verwickelt. Die USA setzen dem Iran seit langem mit harten Sanktionen zu. Inmitten der politische ...

Nach wortgewaltigen Appellen – unter anderem von Bundespräsident Alexander Van der Bellen – ist Handeln auf Ministerebene gefragt.COP25
COP25

Großdemo: Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche

Eine Großdemo für mehr Klimaschutz hat Madrid teilweise lahm gelegt. Hinter verschlossenen Türen wird indes verhandelt – und in den kommenden Tagen geht es d ...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Wasserverbrauch bei Toiletten: Trump will weiter Umweltschutz lockern

Das Repräsentantenhaus treibt ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump aufgrund der Ukraine-Affäre voran. Alles zur US-Politik im Newsblog.

Bei den Wahlen im Frühjahr 2020 muss sich Nobelpreisträger Abiy Ahmed (am Titelblatt) auch innenpolitisch beweisen.Exklusiv
Exklusiv

Nobelpreis für Frieden am Horn von Afrika für Äthiopiens Premier

Am Dienstag bekommt der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed den Friedensnobelpreis verliehen. Seine raschen außenpolitischen Verdienste sind beachtlich. N ...

US-Präsident Donald Trump und seine Gegenspielerin Nancy Pelosi. (Archivbild)Fragen und Antworten
Fragen und Antworten

Trotz hohem Risiko: Pelosi verteidigt Verfahren gegen Trump

Ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump ist einen großen Schritt näher gerückt. Trumps Gegenspielerin Nancy Pelosi sieht keine Alternative dazu, ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »