Letztes Update am Do, 08.06.2017 17:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland-Affäre

James Comeys Hammerschläge gegen Trump

Ex-FBI-Chef James Comey kämpfte in einer Anhörung vor dem US-Senat um seine Ehre - und für die Unabhängigkeit der US-amerikanischen Bundespolizei.

Comey am Donnerstag bei seiner Anhörung durch den US-Senat.

© AFPComey am Donnerstag bei seiner Anhörung durch den US-Senat.



Washington - Gleich zu Beginn der dramatischen Anhörung wird klar, dass James Comey in kämpferischer Stimmung ist. Zwar kontrolliert der vor vier Wochen von Donald Trump geschasste Ex-FBI-Chef seine Stimme, Mimik und Wortwahl. Und dennoch haben seine Worte eine explosive Wucht. Comey wirft dem Präsidenten vor, ihn persönlich sowie seine frühere Behörde "diffamiert" zu haben.

Und wenig später wird es noch viel schlimmer für Trump: Denn Comey macht deutlich, dass er sich vom Präsidenten wegen der Ermittlungen zur Russland-Affäre massiv unter Druck gesetzt gefühlt habe.

Die ebenso energische wie präzise Aussage Comeys am Donnerstag vor dem Geheimdienstausschuss des Senats verdeutlicht, dass sich Trump in dem ehemaligen FBI-Chef einen hochgefährlichen Kontrahenten geschaffen hat. Denn nicht nur ist Comeys Argumentation in sich schlüssig und sein Bericht über die Kontakte mit Trump detailgenau.

Comey ist auch hochmotiviert. Er kämpft nicht nur für seine Version der Ereignisse rund um die FBI-Ermittlungen zu den möglichen illegalen Russland-Kontakten des Trump-Teams. Er kämpft auch um seine persönliche Ehre - und die Ehre und Unabhängigkeit des FBI.

"Lügen" und andere Hammerschläge

Der 56-Jährige steigt deshalb in seine Aussage ein, indem er sich gegen Trumps Kritik am Zustand der Bundespolizei verwehrt - neben den Russland-Ermittlungen ist dies eine der wechselnden Begründungen, die der Präsident für Comeys Rauswurf geliefert hat. Die Regierung habe ihn selbst und die Behörde mit der Behauptung "diffamiert", das FBI befinde sich in "Unordnung" und die Mitarbeiter hätten das Vertrauen in ihren früheren Chef verloren: "Dies waren einfach und schlicht Lügen", hämmert Comey heraus.

In der Anhörung geht es um den gravierenden Verdacht, dass Trump sich in strafrechtlich relevanter Weise in die Russland-Ermittlungen eingemischt haben könnte. Es ist ein Verdacht, der für Trumps Präsidentschaft existenzbedrohlich ist. Und Comeys Aussagen dazu sind ebenfalls wie Hammerschläge.

Zwar will sich der frühere FBI-Chef nicht ausdrücklich dazu äußern, ob seine unbehaglichen Dialoge mit dem Präsidenten auf Justizbehinderung hinauslaufen. Dies müsse Sonderermittler Robert Mueller beurteilen. Gleichwohl erscheinen Comeys Schilderungen bestens geeignet, den Verdacht zu erhärten.

Eine Äußerung "wie eine Anweisung"

Dies gilt besonders für seine Bewertung des Vier-Augen-Gesprächs am 14. Februar im Oval Office. Damals soll ihn Trump gebeten haben, die Ermittlungen gegen den tags zuvor wegen der Lügen über seine Russland-Kontakte zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn "sein zu lassen". Diese Ansage habe er als "sehr beunruhigend" empfunden, berichtet Comey. Und fügt auf Nachfrage hinzu, Trumps Äußerungen "wie eine Anweisung" aufgefasst zu haben.

Comeys Aussage ist der bisherige Höhepunkt seiner Gegenoffensive gegen den Präsidenten. Comey hat seine Attacken sorgfältig durchgeplant. So gibt er zu, selber die Quelle der zahlreichen Enthüllungen über seine Gespräche mit Trump gewesen zu sein, die in den vergangenen Wochen für Wirbel gesorgt hatten.

Mehrere Stunden dauerte der öffentliche Teil der Anhörung.
Mehrere Stunden dauerte der öffentliche Teil der Anhörung.
- AFP

Für den Geheimdienstausschuss hat Comey dann diese Gespräche in einem siebenseitigen Bericht festgehalten, den das Gremium bereits am Tag vor der Anhörung veröffentlicht hat. Ausführlich schildert Comey darin etwa ein Abendessen am 27. Jänner unter vier Augen im Weißen Haus, in dem ihm der eine Woche zuvor angetretene Präsident vergeblich den Treueschwur abverlangt habe.

"Ich brauche Loyalität, ich erwarte Loyalität", soll Trump gesagt haben - woraufhin laut Comey eine unbehagliche Gesprächspause eintrat.

Kampf um Ehre und Unabhängigkeit

Grundlage der detailreichen Schilderungen sind Gesprächsprotokolle, die Comey nach eigenen Angaben jeweils kurz nach seinen Trump-Kontakten anfertigte. Seine Begründung für dieses Vorgehen zeigt Weitsicht: Er habe befürchtet, dass Trump über die Gesprächsinhalte "lügen" werde. Und er habe geahnt, dass er womöglich eines Tages sich selbst sowie die "unabhängige Ermittlungstätigkeit" des FBI werde verteidigen müssen.

Dieser Kampf könnte nun noch härter und schmutziger werden. Trump reagierte jedenfalls auf Comeys Aussage mit der Ankündigung: "Wir werden kämpfen und gewinnen." (APA, AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.Präsident unter Druck
Präsident unter Druck

Halbzeit für Trump: Chaos-Jahre in Washington

Fast 8000 Falschaussagen hat der amtierende US-Präsident Donald Trump in den vergangenen zwei Jahren bereits gemacht. Rund 550 Ziele hat er sich für Beleidig ...

In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen.USA
USA

“Shutdown“: Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab

Seit Wochen sind 800.000 US-Bundesangestellte ohne Lohn. Die Lage ist für viele dramatisch, weil der US-Haushalt blockiert ist. Präsident Trump verspricht ei ...

Brexit-Blog
Brexit-Blog

Abgeordnete wollen Brexit-Entscheidung hinauszögern

Die britische Premierministeirn Theresa May überstand ein Misstrauensvotum, nachdem ihr Brexit-Deal im Parlament abgeschmettert wurde. Wie es nun weiter geht ...

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump macht neues Angebot für “Shutdown“-Ende, Demokraten lehnen ab

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Jetzt könnte B ...

Diese Demonstranten verkleideten sich als verwundete Marianne - die Nationalfigur Frankreichs. Frankreich
Frankreich

Erneut zehntausende „Gelbwesten“ in Frankreich auf der Straße

Die Demonstranten erteilten dem Angebot von Staatschef Emmanuel Macron zu einem „Bürgerdialog“ eine Absage und forderten seinen Rücktritt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »