Letztes Update am Sa, 08.07.2017 13:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hintergrund

Wenn Proteste aus dem Ruder laufen: Chronologie der Gewalt

München, Genua, Heiligendamm, Frankfurt und jetzt Hamburg: Immer wieder laufen Proteste von Globalisierungsgegnern aus dem Ruder. Ein Überblick über einige der schlimmsten Krawalle der letzten 25 Jahre.

Gewaltbereite Demonstranten und äußerst brutale Polizisten: Die Proteste gegen den G8-Gipfel in Genau 2001 eskalierten komplett. Ein junger Demonstrant wurde von einem Beamten erschossen.

© AFPGewaltbereite Demonstranten und äußerst brutale Polizisten: Die Proteste gegen den G8-Gipfel in Genau 2001 eskalierten komplett. Ein junger Demonstrant wurde von einem Beamten erschossen.



Hamburg - Globalisierungsgegner protestieren immer wieder gegen internationale Konferenzen wie den G20-Gipfel in Hamburg. Nicht immer bleiben die Proteste friedlich.

MÜNCHEN 1992: Das G7-Treffen bleibt vor allem wegen des umstrittenen "Münchner Kessels" in Erinnerung. Rund 500 Demonstranten, die die Staatsgäste mit Pfiffen empfangen, werden eingekreist, einige bis zu 14 Stunden lang festgehalten. Das Oberlandesgericht München erklärt den "Münchner Kessel" später für weitgehend rechtmäßig. 84 Demonstranten erhalten allerdings Schmerzensgeld.

SEATTLE 1999: Die Polizei wird vom Ausmaß des Protestes gegen die Welthandelskonferenz überrascht. Zehntausende umzingeln Tagungsorte und Hotels der Delegierten in der US-Stadt. Randalierer plündern Geschäfte, der Bürgermeister verhängt den Ausnahmezustand.

GENUA 2001: Der G8-Gipfel wird zum Schauplatz blutiger Straßenschlachten. Ein 23 Jahre alter Demonstrant wird von einem Polizisten erschossen, rund 500 Protestierende werden verletzt. Das rigorose Vorgehen der italienischen Sicherheitskräfte löst weltweit Proteste aus. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bezeichnet später mehrere Attacken als Folter.

Mehrere Attacken der italienischen Polizei im Jahr 2001 in Genua wurden vom Europäische Gerichtshof für Menschenrechte als Folter bezeichnet.
Mehrere Attacken der italienischen Polizei im Jahr 2001 in Genua wurden vom Europäische Gerichtshof für Menschenrechte als Folter bezeichnet.
- AFP

HONGKONG 2005: Am Rande einer Tagung der Welthandelsorganisation WTO kommt es zu Ausschreitungen mit mindestens 70 Verletzten. Die Polizei nimmt rund 900 militante WTO-Gegner vorübergehend fest. Vor allem junge Koreaner protestieren in der chinesischen Sonderverwaltungszone gegen billige Reisimporte in ihr Land.

HEILIGENDAMM 2007: Straßenschlachten zwischen Polizei und Autonomen überschatten die Proteste gegen den G8-Gipfel, teils mit mehreren Tausend Beteiligten. 1200 Teilnehmer werden nach Angaben von Demo-Anwälten in Gewahrsam genommen. Auf beiden Seiten zusammen werden mehrere Hundert Menschen werden verletzt.

STRASSBURG 2009: Molotow-Cocktails, brennende Häuser und Tränengas: Randalierer stören den friedlichen Protest gegen den Nato-Gipfel zum 60-jährigen Bestehen des Militärbündnisses und hinterlassen Spuren der Verwüstung. Nach offiziellen Angaben werden mehr als 150 Personen festgenommen, mehrere Dutzend werden verletzt.

Bei Demonstrationen gegen den NATO-Gipfel in Straßburg im Jahr 2009 wurden mehrere Häuser von Autonomen in Brand gesteckt.
Bei Demonstrationen gegen den NATO-Gipfel in Straßburg im Jahr 2009 wurden mehrere Häuser von Autonomen in Brand gesteckt.
- AFP

TORONTO 2010: Krawalle begleiten den G20-Gipfel: Militante zünden Polizeiwagen an und zerstören Schaufenster. Erstmals in der Geschichte der Stadt setzt die kanadische Polizei Tränengas ein. Hunderte werden festgenommen.

G20-Gipfel in Hamburg: Eine Stadt brennt

Randalierer griffen in den Nächten auf Freitag und Samstag mit Steinen und Holzlatten an. Barrikaden wurden errichtet. Dutzende Polizisten wurden verletzt. Mehr dazu lesen Sie hier: http://go.tt.com/2trrFQg

Besonders die Bevölkerung leidet unter den Krawallen im Hamburger Schanzenviertel. Wie schwer die Schäden sind und wie die Bewohner der Hansestadt damit umgehen lesen Sie hier: http://go.tt.com/2tX7Cd9

FRANKFURT 2013: Bei einer Demonstration des bankenkritischen Blockupy-Bündnisses im Jahr 2013 kesselt die Polizei 1000 Menschen fast zehn Stunden lang ein. 45 von ihnen werden festgenommen, 200 nach Blockupy-Angaben verletzt. Der umstrittene Einsatz stößt bei Medien und im Landtag auf Kritik und beschäftigt die Justiz mit einer Reihe von Verfahren. Bei der Eröffnung des Neubaus der Europäischen Zentralbank (EZB) zwei Jahre später werden nach Angaben der Polizei und der Organisatoren mehrere Hundert Menschen verletzt. (TT.com, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Boris Johnson.Großbritannien
Großbritannien

Johnson und Hunt gehen ins Rennen um May-Nachfolge

Die beiden Finalisten im Rennen um den Posten des britischen Premierministers stehen fest - Der Sieger ist im Grunde schon klar.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern.Halbautomatik-Verbot
Halbautomatik-Verbot

Nach Massaker von Christchurch: Neuseeland startet Gewehr-Rückkauf

Die Regierung startete ein Programm zum Rückkauf von halbautomatischen Gewehren. Landesweit sind etwa 14.300 solche Waffen registriert.3

Meng Hongwei, ehemaliger Chef der internationalen Polizei-Organisation Interpol.Bestechung
Bestechung

Ex-Interpol-Chef bekannte sich in China der Korruption schuldig

Meng Hongwei hat während der Anhörung zugegeben, umgerechnet 1,86 Millionen Euro Bestechungsgelder angenommen zu haben. Ein Urteil gegen ihn steht noch aus.

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump trifft Putin bei G20-Gipfel in Japan, Hope Hicks mauert bei Befragung

Der Kongress ermittelt weiter gegen US-Präsident Trump und sein Umfeld. Der Streit mit dem Iran droht zu eskalieren. Wir berichten im Blog.

Syrische Flüchtlinge in einem Lager in der Türkei (Symbolfoto).UNHCR-Bericht
UNHCR-Bericht

Starker Anstieg bei Flüchtlingen: Erstmals 70 Millionen weltweit

Aus dem UNHCR-Bericht „Global Trends“ geht hervor, dass die Zahl der Geflüchteten in einem Jahr um 2,3 Millionen Anstieg. Reiche Regionen nehmen deutlich wen ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »