Letztes Update am So, 08.07.2018 20:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

Tauziehen um Freilassung von Brasiliens Ex-Präsident Lula

Der ehemalige Präsident Brasiliens kann sein Berufungsverfahren doch in Freiheit abwarten, urteilte ein Gericht. Kurz darauf untersagte ein anderer Richter dessen Freilassung wieder.

© AFPDer ehemalige Präsident Brasiliens Luiz Inacio Lula da Silva.



Rio de Janeiro – Ein brasilianischer Richter hat am Sonntag die Anordnung zur umgehenden Freilassung des inhaftierten Ex-Staatschefs Luiz Inacio Lula da Silva für ungültig erklärt. Ein Richterkollege hatte Stunden zuvor angeordnet, Lulas Entlassung aus dem Gefängnis in Curitiba müsse umgehend erfolgen. Lula verbüßt dort eine langjährige Haftstrafe wegen der Verwicklung in eine Korruptionsaffäre und Geldwäsche.

Richter Joao Gebran Neto stoppte die Freilassung vorerst. Die Polizei solle den 72-Jährigen nicht auf freien Fuß setzen, bis er den Fall geprüft habe, entschied der Jurist am Sonntag. Zuvor hatte ein Bundesrichter einem Antrag auf einstweilige Verfügung stattgegeben und die sofortige Freilassung des früheren Staatschefs angeordnet. Es gebe es keine rechtliche Grundlage für seine Inhaftierung, Lula könne das Berufungsverfahren gegen sein Urteil in Freiheit abwarten, hieß es in der Entscheidung von Rogerio Favreto.

Lula verbüßt wegen Korruption eine zwölfjährige Freiheitsstrafe. Er soll von einem Bauunternehmen die Renovierung eines Luxus-Appartements angenommen haben. Lula weist die Vorwürfe zurück. (APA/AFP/dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Suche nach Kelly-Nachfolge läuft, Lightizer stell China Rute ins Fenster

Nach den Wahlen in den USA laufen die täglichen Agenden des US-Präsidenten weiter, wenn auch mit mehr Gegenwind durch die US-Demokraten. Wir berichten im New ...

USA
USA

Mitten in schwerster Krise: Trump sucht nach neuer „rechten Hand“

US-Präsident Donald Trump musste in den vergangenen Tagen wieder neue Enthüllungen hinnehmen, die Verdachtsfälle gegen ihn erhärten. Ein Amtsenthebungsverfah ...

Frankreich
Frankreich

„Gelbwesten“ wollen Macrons Antworten, keine Zugeständnisse

Die Massenproteste der „Gelbwesten“ stürzen Frankreich in eine politsche Krise. Der Druck auf Staatschef Macron steigt. Welche Lösungen hat der 40-Jährige fü ...

Regierungskrise
Regierungskrise

Belgische Nationalisten treten aus Regierungskoalition aus

Bereits nach einer Krisensitzung am Samstag hatte sich ein Bruch der Regierungskoalition abgezeichnet.

Proteste
Proteste

264 Verletzte, 1700 Festnahmen: „Gelbwesten“-Krise eskalierte

Trotz Zugeständnissen der Regierung demonstrierten wieder Zehntausende in Frankreich, 1700 Menschen wurden festgenommen, viele verletzt. Vertreter der „Gelbw ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »