Letztes Update am Mi, 11.07.2018 06:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


China

Menschenrechtler Qin Yongmin zu 13 Jahren Haft verurteilt

In China wurde der 64-jährige Regimekritiker Qin Yongmin zu 13 Jahren Haft verurteilt. Ihm wird „Staatsgefährdung“ vorgeworfen.

© REUTERS(Symbolfoto)



Peking – In China ist der prominente politische Aktivist Qin Yongmin zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 64-Jährige sei der „Staatsgefährdung“ für schuldig befunden worden, teilte das Gericht in Wuhan in Zentralchina am Mittwoch auf seiner Internetseite mit.

Ein Anwalt des Menschenrechtsaktivisten hatte der Nachrichtenagentur AFP zuvor gesagt, Qin habe sich „geweigert, mit dem Gericht zusammenzuarbeiten“ und habe während des gesamten Prozesses geschwiegen.

Qin hat bereits 22 Jahre in Haft verbracht. Erstmals war er 1981 inhaftiert worden. Zuletzt war er 1998 erneut verurteilt und inhaftiert worden, 2010 kam er frei. Nach seiner Freilassung waren ihm nach eigenen Angaben Gespräche mit Journalisten untersagt worden. Der Nachrichtenagentur AFP sagte er zu diesem Zeitpunkt, er werde sich weiter für Menschenrechte einsetzen, weil „ich tun muss, was ich tun muss“.

Regierungskritiker mehrmals verhaftet

2015 wurde er erneut festgenommen. Zu diesem Zeitpunkt leitete er die Gruppe China Human Rights Watch, die Diskussionsrunden organisierte und Erklärungen im Internet verbreitete, in denen die Politik der Regierung verurteilt wurde.

Seine Verurteilung vom Mittwoch erfolgte einen Tag nach der Ausreise von Liu Xia aus China. Die Dichterin und Witwe des Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo war am Dienstag nach Berlin geflogen. Nach Angaben des chinesischen Außenministeriums verließ sie die Volksrepublik „auf eigenen Wunsch“ zur medizinischen Behandlung. Freunden zufolge leidet sie unter schweren Depressionen.

Seit der Verleihung des Friedensnobelpreises an ihren Mann im Jahr 2010 war Liu Xias Bewegungsfreiheit massiv eingeschränkt, sie stand unter ständiger Bewachung – ohne je eines Verbrechens beschuldigt worden zu sein. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

COP24
COP24

Nächste UN-Klimakonferenz findet 2019 in Chile statt

Chile ist der Gastgeber der UN-Klimakonferenz 2019. Das südamerikanische Land richte das Treffen Ende kommenden Jahres aus, wurde am Freitag...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trumps Ex-Anwalt: Präsident wies illegale Schweigegeldzahlungen an

US-Präsident Donald Trump steht wegen neuen Enthüllungen unter Druck. Gleichzeitig räumt sein Stabschef das Feld, ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Wir ...

COP24
COP24

UN-Klimakonferenz: Nach schwachem Textentwurf noch kein Ende in sicht

Offiziell sollte der am 2. Dezember gestartete 24. Weltklimagipfel am Freitag zu Ende gehen, die Hauptaufgabe scheint aber noch nicht geklärt. 196 Länder sol ...

USA
USA

Trumps Ex-Anwalt: Präsident wies illegale Schweigegeldzahlungen an

Michael Cohen behauptet, Trump habe ihn während des Präsidentschaftswahlkamfs zu Schweigegeldzahlungen an zwei Frauen aufgefordert, obwohl er gewusst habe, d ...

Militär
Militär

Kosovarisches Parlament stimmte für Schaffung einer Armee

Drei Gesetze wurden verabschiedet, welche den Sicherheitskräften, die bisher nur bei Katastrophen zum Einsatz kamen, zusätzliche Befugnisse geben.

Weitere Artikel aus der Kategorie »