Letztes Update am So, 05.08.2018 15:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iran

Rouhani akzeptierte Vorladung des iranischen Parlaments

Um Spannungen mit dem Parlament zu vermeiden, fügte sich der iranische Präsident Hassan Rouhani in einem Schreiben.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani.

© AFPDer iranische Präsident Hassan Rouhani.



Teheran – Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat sich bereit erklärt, im Parlament Rede und Antwort zur schweren Wirtschaftskrise zu stehen. Es ist das erste Mal, dass der als gemäßigt geltende Rouhani während seiner fünfjährigen Amtszeit ins Parlament bestellt wurde.

Die Vorladung sei verfassungswidrig, kritisierte Rouhani, und in der derzeitigen Krise auch unklug. Er wolle aber Spannungen mit dem Parlament vermeiden, fügte er in einem Schreiben am Sonntag an Parlamentspräsident Ali Larijani hinzu.

Die Finanzkrise und der massive Verfall der nationalen Währung um mehr als 50 Prozent hatten in den vergangenen Wochen zu Protesten gegen die Regierung und in den vergangenen Tagen auch zu Unruhen geführt. Rouhani wird nicht nur von Hardlinern, sondern auch von seinen eigenen Anhängern für die Krise verantwortlich gemacht. Der Präsident wies diese Vorwürfe zurück. Die Probleme seien vielmehr durch die neuen Sanktionen der USA gegen den Iran ausgelöst worden.

Die neuen US-Strafmaßnahmen wurden festgesetzt, nachdem US-Präsident Donald Trump das Atomabkommen der internationalen Gemeinschaft mit dem Iran im Mai einseitig aufgekündigt hatte. Das Wiener Abkommen soll verhindern, dass der Iran Atomwaffen baut. Im Gegenzug wurden Sanktionen aufgehoben. Politische Beobachter in Teheran befürchten, dass Rouhani nun gegenüber den Hardlinern im Iran durch Trumps Politik weiter in die Defensive geraten könnte. Die Hardliner waren von Anfang an gegen das Atomabkommen. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Etwa 1000 US-Soldaten verlassen Syrien - nur 150 bleiben im Süden stationiert.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump schreibt sich “großen Erfolg“ in Syrien auf die Fahne

In der Whistleblower-Affäre steht US-Präsident Trump massiv unter Druck. Die Demokraten leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Kritik aus den Reihen der R ...

Justin Trudeau nach der Wahl.Parlamentswahl
Parlamentswahl

Kanada-Wahl: Schwieriger Balanceakt für Premier Justin Trudeau

Mit 157 Sitzen im Parlament halten Trudeaus Liberale die oppositionellen Konservativen (121 Sitze) auf Respektabstand. Von einer absoluten Mehrheit ab 170 Si ...

Mehr als sechs Stunden haben Putin und Erdogan über Syrien verhandelt.Waffenruhe
Waffenruhe

Neue Waffenruhe für Nordsyrien vereinbart, Erdogan droht weiter

In Nordsyrien sollen für weitere 150 Stunden die Waffen ruhen. Das haben Russlands Präsident Putin und der türkische Staatschef Erdogan so vereinbart. Dennoc ...

Trudeau hat Grund zu jubeln.Parlamentswahlen in Kanada
Parlamentswahlen in Kanada

Der kanadische Anti-Trump kann weitermachen

Anders als Trump steht Trudeau für Toleranz, Aufnahmebereitschaft für Flüchtlinge sowie Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Bei der Wahl ging er zwar ...

Japans neuer Kaiser Naruhito bestieg endgültig Chrysanthementhron.Japan
Japan

Japans neuer Kaiser bestieg den Thron – und der Himmel hatte ein Einsehen

Japans neuer Kaiser Naruhito wurde am Dienstag bei Regenwetter vor rund 2000 Gästen aus dem In- und Ausland ins Amt eingeführt. Bei der Proklamation lachte a ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »