Letztes Update am Fr, 07.09.2018 17:34

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Krieg in Syrien

Schicksals-Gipfel zu Idlib: Treffen im Iran ohne wesentliche Resultate

Der Iran und Russland sprachen davon, den „Terrorismus“ zu beseitigen. Die Türkei warnte indes vor einem „Blutbad“. Einigkeit gab es nur hinsichtlich der Notwendigkeit, Terroristen und Rebellen zu trennen.

© AFPProteste gegen das Regime von Baschar al-Assad und den Verbündeten Russland in Idlib am 7. September.



Teheran – Bei dem Teheraner Gipfel zur Rebellenhochburg Idlib in Syrien hat es keine Annäherung gegeben. Während der Iran und Russland bei dem Treffen am Freitag die Notwendigkeit betonten, den „Terrorismus“ in Idlib zu beseitigen, warnte die Türkei vor einem „Blutbad“. Einig waren sich die Präsidenten der drei Länder nur hinsichtlich der Notwendigkeit, Terroristen und Rebellen zu trennen.

Zum Auftakt des Gipfels mit Russlands Staatschef Wladimir Putin und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bezeichnete Irans Präsident Hassan Rouhani es als „unvermeidbar“, den „Terrorismus“ in Idlib zu bekämpfen, um „Frieden und Stabilität“ in Syrien wiederherzustellen. Zugleich betonte Rouhani, dieser Kampf dürfe „nicht zum Leiden der Zivilisten oder einer Politik der verbrannten Erde“ führen.

Putin will Rebellen bekämpfen, Erdogan forderte Waffenruhe

Putin sagte, „die legitime syrische Regierung“ habe das Recht, das gesamte Territorium wieder unter Kontrolle zu bringen. „Unsere gemeinsame und unbedingte Priorität ist es, den Terrorismus in Syrien endgültig zu beseitigen“, sagte Putin, dessen Unterstützung es dem syrischen Machthaber Bashar al-Assad seit 2015 erlaubt hat, den Großteil des Landes zurückzuerobern. Das Hauptziel sei es nun, „die Kämpfer aus der Provinz Idlib zu vertreiben“, sagte Putin.

Erdogan warnte dagegen vor einem „Blutbad“. „Ein Angriff auf Idlib wird zu einer Katastrophe, einem Massaker und einer riesigen humanitären Tragödie führen“, sagte der türkische Präsident. Russland, der Iran und die Türkei dürften als Garantiemächte der vergangenes Jahr vereinbarten „Deeskalationszone“ in Idlib keine neue Welle der Gewalt in Syrien erlauben, mahnte er und forderte ein Ende der Luftangriffe und eine Waffenruhe.

Ein Angriff auf Idlib könnte „den politischen Prozess an den Rand des Kollapses bringen“, warnte Erdogan. Vor laufender Kamera entspann sich später mit Putin eine Diskussion über die Frage einer Waffenruhe. Erdogan bedauerte, dass in der Abschlusserklärung nicht ausdrücklich die Rede von einer Waffenruhe für Idlib sei. „Es wäre gut, wenn wir diesen Satz hätten und diesen Punkt stärken könnten“, sagte Erdogan.

Putin erwiderte darauf, eine Waffenruhe wäre im Prinzip wünschenswert, doch die syrische Armee und die bewaffnete Opposition seien nicht am Verhandlungstisch vertreten. Die drei Mächte könnten nicht garantieren, dass „sie aufhören zu schießen oder bewaffnete Drohnen einsetzen“.

Laut Putin über schrittweise Stabilisierung von Idlib gesprochen

Laut Putin wurde bei dem Gipfel über eine schrittweise Stabilisierung von Idlib gesprochen. „Wir haben konkrete Maßnahmen zur stufenweisen Stabilisierung der Deeskalationszone Idlib diskutiert, die vorsehen, mit jenen Frieden zu schließen, die zum Dialog bereit sind“, sagte Putin. Er hoffe, dass die Terrorgruppen genug „gesunden Menschenverstand“ hätten, den Kampf zu beenden und die Waffen niederzulegen.

In der Abschlusserklärung betonten die drei Mächte ihre Entschlossenheit, weiter gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), den Al-Kaida-Ableger Hayat Tahrir al-Sham (HTS) und verbundene Gruppen vorzugehen, die vom UN-Sicherheitsrat als Terrororganisationen klassifiziert werden. Zugleich betonten sie die Wichtigkeit, derartige Terrorgruppen von bewaffneten Oppositionsgruppen zu trennen, die unter die geltende Waffenruhe fallen.

Russland, der Iran und die Türkei hatten Idlib vergangenes Jahr zur „Deeskalationszone“ erklärt und eine Waffenruhe zwischen Rebellen und Regierung vereinbart. Diese gilt aber nicht für die Jhihadisten-Allianz Hayat Tahrir al-Sham, die den Großteil der Provinz kontrolliert, und andere Al-Kaida-nahe Gruppen. Der syrische Machthaber Assad zeigt sich entschlossen, die ganze Provinz zurückzuerobern. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Florida zählt neu aus: Trump wittert Betrug und stellt sich dagegen

Nach den Wahlen in den USA laufen die täglichen Agenden des US-Präsidenten weiter, wenn auch mit mehr Gegenwind durch die US-Demokraten. Wir berichten im New ...

Weltpolitik
Weltpolitik

Spionagefall: Russisches TV sieht Österreich als Opfer der USA

Die wichtigen russischen Sender NTW und Perwyj Kanal sehen Österreich als Opfer einer US-dominierten Politik des Westens. Bundeskanzler Kurz wird als „Unterh ...

1918/2018
1918/2018

„Nationalismus ist Verrat“: Merkel und Macron rügen Trump

US-Präsident Trump bezeichnet sich selber als Nationalist. „Verrat am Patriotismus“, hält ihm der französische Präsident bei der Gedenkfeier zum Jahrestag de ...

Weltpolitik
Weltpolitik

Nord- und Südkorea begannen mit Zerstörung von Grenzposten

Nach der Einigung über einen Truppenabzug in der demilitarisierten Zone zwischen Süd- und Nordkorea fingen nun beide Seiten mit der Umsetzung der Friedensmaß ...

Fall Khashoggi
Fall Khashoggi

Erdogan: Aufnahmen zu Khashoggis Tod an Westen und Riad weitergegeben

Mit der Äußerung, Bündnispartner Tonaufnahmen der Tat zur Verfügung zu stellen, versucht Erdogan offenbar, den internationalen Druck auf Saudi-Arabien aufrec ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »