Letztes Update am So, 09.09.2018 08:43

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Rise for Climate“

Proteste rund um die Welt für Kampf gegen Klimawandel

Allein in Frankreich nahmen am Samstag laut Organisatoren 115.000 Menschen teil. Kundgebungen gab es auch in Thailand oder den USA.

© AFPAuch in San Francisco gingen die Menschen auf die Straße.



Paris, Bangkok, Washington – Weltweit sind am Samstag zehntausende Menschen für einen entschlossenen Kampf gegen den Klimawandel auf die Straße gegangen. Allein in Frankreich beteiligten sich laut Organisatoren rund 115.000 Demonstranten, davon 50.000 in Paris. Insgesamt gab es im Rahmen der „Rise for Climate“-Kampagne (Aufstehen für das Klima) knapp 1000 Demos und andere Veranstaltungen in rund 100 Ländern rund um den Globus.

In 47 französischen Städten gingen demnach insgesamt 115.000 Menschen für den Klimaschutz auf die Straße. Auf Schildern und Bannern der Teilnehmer in Paris war unter anderem zu lesen „Planet in Gefahr“ oder „Wenn nicht du, wer dann?“, wie auf Fotos zu sehen ist, die bei Twitter hochgeladen wurden.

Zu dem „Marsch für das Klima“ in der Hauptstadt aufgerufen hatte Berichten zufolge der Journalist Maxime Lelong. Die Aktion sei eine Reaktion auf den Rücktritt von Frankreichs beliebtem Umweltminister Nicolas Hulot. Dieser hatte seinen Rückzug in der vergangenen Woche unter anderem damit begründet, in der Bevölkerung gebe es zu wenig Rückhalt für eine veränderte Klimapolitik.

700 französische Wissenschafter riefen zudem am Samstag in der Zeitung „Liberation“ die Regierung in Paris auf, mehr für den Klimaschutz zu tun. „Die Anzeichen des Klimawandels häufen sich immer weiter an“, heißt es in ihrem Appell. Trotzdem seien die wesentlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Erderwärmung noch nicht ergriffen worden.

Den Anfang machten dutzende thailändische Fischer, deren Lebensgrundlage durch steigende Meerespegel bedroht ist, mit einem Protest in Bangkok. Dort findet noch bis Sonntag die letzte große internationale Verhandlungsrunde vor der nächsten UN-Klimakonferenz im Dezember im polnischen Kattowitz statt.

Anschließend setzten sich die Proteste durch mehreren Zeitzonen fort. Den Abschluss machte San Francisco an der Westküste der USA. Dort marschierten Tausende durch die Stadt. Viele Transparente richteten sich gegen US-Präsident Donald Trump, der den Ausstieg seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt hat. „Alternative Energien, keine alternativen Fakten“, hieß es auf einem Plakat, „Verteidigt die Demokratie: Enthebt Putins Pudel seines Amtes“ auf einem anderen. (APA/AFP/dpa)