Letztes Update am Mi, 12.09.2018 09:45

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nervengift-Anschlag

Von London verdächtigte Russen im Skripal-Fall laut Putin gefunden

Der russische Präsident wies alle Beschuldigungen gegen die Verdächtigten zurück. Die Männer seien Zivilisten und keine Militärangehörigen.

© REUTERSEin 45-jähriger Mann und seine 44-jährige Lebensgefährtin waren Ende Juni wegen einer Nowitschok-Vergiftung in die Klinik gebracht worden – die Frau starb am 8. Juli an den Folgen.



Wladiwostok – Die Regierung in Moskau will die zwei von Großbritannien im Skripal-Fall gesuchten Russen ausfindig gemacht haben. Allerdings wies der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch Beschuldigungen gegen die Verdächtigten zurück. „Wir wissen, wer diese Leute sind. Wir haben sie gefunden“, sagte Putin beim Fernöstlichen Wirtschaftsforum in Wladiwostok. „Ich kann versichern, es gibt nichts außergewöhnliches und kriminelles (an ihnen)“, sagte er der Agentur Tass zufolge. Es handle sich um Zivilisten, nicht um Militärangehörige.

Vor einer Woche hatten die britischen Behörden zwei russische Agenten für den Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal und dessen Tochter Julia verantwortlich gemacht. Fahndungsfotos und Namen wurden veröffentlicht. Premierministerin Theresa May zufolge sollen die mutmaßlichen Täter Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU sein, für den auch Skripal einst tätig war. Sie machte erneut den Kreml für den Anschlag verantwortlich.

Vater und Tochter Skripal waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie waren mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

COP24
COP24

Klimagipfel einigt sich auf Regeln für weltweiten Klimaschutz

Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung ...

Exklusiv
Exklusiv

Tirol liegt dem Herzen nah: Kjersti Andersen im Interview

Die norwegische Botschafterin Kjersti Andersen im TT-Gespräch über Österreich und die internationalen Herausforderungen unserer Tage.

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Innenminister Zinke tritt mit Jahresende ab

US-Präsident Donald Trump steht wegen neuen Enthüllungen unter Druck. Gleichzeitig räumt sein Stabschef das Feld, ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Wir ...

Israel
Israel

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt von Israel an

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Das teilte der konservative Premierminister Scott Morrison am Samstag mit. Die australische Bots ...

USA
USA

Täglich neue Skandale: Für Trump wird es immer enger

Affären aus dem Wahlkampf holen den US-Präsidenten ein. Der Widerstand wächst.

Weitere Artikel aus der Kategorie »