Letztes Update am Di, 23.10.2018 08:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Venezuela

Hollywood-Star Angelina Jolie besuchte venezolanische Flüchtlinge

In den vergangenen Jahren sind laut UNO über 2,3 Millionen Menschen aus Venezuela geflohen. Angelina Jolie informierte sich an der Grenze zu Ecuador über die Lage der Migranten.

Angelina Jolie im Gespräch mit einem Flüchtling.

© APA/AFP/UNHCRAngelina Jolie im Gespräch mit einem Flüchtling.



Caracas – US-Schauspielerin Angelina Jolie hat in Peru eine Herberge für Flüchtlinge aus Venezuela besucht. Als Gesandte des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge informierte sich die 43-Jährige am Montag in Tumbes an der Grenze zu Ecuador über die Lage der Migranten. „Ich will, dass die Leute wissen, dass ihr Venezuela nicht verlassen habt, weil ihr eine bessere Arbeit wollt“, sagte sie zum Auftakt ihres Besuchs am Wochenende in einer Notunterkunft in Lima. „Die Lage ist viel ernster.“

Angesichts von Hunger, Gewalt und politischer Unterdrückung sind in den vergangenen Jahren nach Angaben der Vereinten Nationen über 2,3 Millionen Menschen aus Venezuela geflohen. Fast 500.000 Venezolaner haben in Peru Zuflucht gesucht. Die Regierung in Caracas verurteilte den Besuch Jolies bei den Flüchtlingen. Präsident Nicolas Maduro bezweifelt die hohe Zahl der Migranten und spricht immer wieder davon, dass Venezolaner im Ausland schlecht behandelt würden.

„Diese Nachricht kommt den rechten Medien gelegen. So müssen sie nicht von den mittelamerikanischen Migranten sprechen und von der ‚Liebe‘, mit der sie in den USA empfangen werden“, sagte der Vorsitzende der regierungstreuen Verfassungsgebenden Versammlung Venezuelas, Diosdado Cabello. Derzeit ziehen Tausende Migranten aus Mittelamerika in Richtung der Vereinigten Staaten. US-Präsident Donald Trump hat gedroht, sie notfalls mithilfe des Militärs an der Grenze zu stoppen. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Republikaner Joe Walsh will Trump bei Vorwahlen herausfordern

Amtsinhaber Donald Trump hat für die nächste US-Präsidentschaftswahl einen weiteren innerparteilichen Herausforderer: Der Republikaner Joe Walsh kündigte am ...

Nach der Flüchtlingswelle 2015 stiegen kurzzeitig in vielen EU-Staaten auch die Mittel für Entwicklungshilfe, doch ein „erheblicher Teil“ davon bleibt in den Geberländern selbst. (Symbolfoto)Migration
Migration

Erheblicher Teil von Entwicklungshilfe bleibt in Geberländern

2017 erreichte nur ein Viertel der österreichischen EZA-Gelder die dafür vorgesehenen Entwicklungsländer, wie eine aktuelle Studie des europäischen Forschung ...

Macron übt sich in seiner Rolle als Vermittler in der Iran-Krise.Biarritz
Biarritz

Brexit, Klima und ein Überraschungsgast beim G-7-Gipfel

Damit hatte der US-Präsident wohl nicht gerechnet: Plötzlich taucht Irans Außenminister am Rande des G7-Gipfels auf. Gastgeber Macron will eine Lösung der Ir ...

Gastgeber Emmanuel Macron (r.) am Rande des G-7-Gipfels mit UNO-Generalsekretär Antonio Guterres.Weltpolitik
Weltpolitik

G-7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

Die finanzielle und technische Hilfe der G-7-Gruppe solle den betroffenen Ländern „so schnell wie möglich“ zugute kommen, sagte Frankreichs Präsident Emmanue ...

Im brasilianischen Amazonasgebiet wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren - Demonstranten fordern Bolsonaro auf, zu reagieren.Verheerende Brände
Verheerende Brände

Soldaten bekämpfen Flammen im brasilianischen Regenwald

Sechs von den Feuern betroffene Bundesstaaten haben bereits um Unterstützung der Streitkräfte gebeten. Auf Videos war zu sehen, wie Löschflugzeuge über den W ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »