Letztes Update am Mi, 24.10.2018 08:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Briefbomben-Fund

Soros prangert wachsende Gefahr durch Hass und Hetze an

An den Holocaust-Überlebenden und gesellschaftspolitisch engagierten Unternehmer war eine Briefbombe geschickt worden. In einem offenen Brief warnt die Soros-Stiftung nun vor Hass, der in Gewalt münde.

George Soros.

© imago stock&peopleGeorge Soros.



New York – Flammender Appell gegen Hass und Hetze im öffentlichen Raum: Die zur Zielscheibe von Rechtspopulisten und Nationalisten aus aller Welt gewordene Stiftung des Milliardärs George Soros hat in einem Brandbrief vor einer folgenschweren Verrohung der Sitten gewarnt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Die Politik des Hasses, die heute unseren Diskurs in den USA und in so vielen Ländern der Welt prägt, fördert Extremismus und Gewalt.“
Open Society Foundation

„Die Politik des Hasses, die heute unseren Diskurs in den USA und in so vielen Ländern der Welt prägt, fördert Extremismus und Gewalt“, heißt es in einer am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Stellungnahme der Open Society Foundation. „In diesem Klima der Angst, der Lügen und des zunehmenden Autoritarismus kann schon der bloße Ausdruck eigener Ansichten zu Todesdrohungen führen.“

Briefbombe an Soros geschickt

Am US-Wohnsitz des Philantropen Soros war am Montag eine Briefbombe entdeckt worden. Nach Polizeiangaben fand ein Angestellter den Sprengsatz im Briefkasten von Soros‘ Anwesen in Bedford nördlich von New York. Soros war nicht zuhause. Medienberichten zufolge ließen Sprengstoffexperten den verdächtigen Gegenstand explodieren. Inzwischen ermittelt die Anti-Terror-Abteilung des FBI.

Der 1930 in Ungarn geborene Holocaust-Überlebende Soros hat sich durch seinen Einsatz für Menschenrechte und als links verortete Gesellschaftsideale weltweit Feinde gemacht. In Ungarn ist er seit längerem Ziel scharfer Angriffe der rechts-konservativen Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban. Dieser beschuldigt ihn unter anderem, die „Masseneinwanderung“ von Muslimen nach Europa zu organisieren. Soros‘ Stiftung zog deshalb Anfang Oktober von Ungarn nach Berlin um.

In den USA unterstützt Soros seit Jahren die Demokraten und spendete unter anderem für die Präsidentschaftswahlkämpfe von Barack Obama und Hillary Clinton. US-Präsident Donald Trump und andere Republikaner äußerten sich mehrfach abfällig über sein Wirken. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Die US-Regierung werde ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen, er ...

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Oxfam-Aktivisten prangern im Vorfeld des G7-Gipfels eine Krise der Ungleichheit an.Frankreich
Frankreich

Speeddating à la Trump: G7-Gipfel im Zeichen von vielen Konflikten

Am Wochenende treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten im französischen Biarritz. US-Präsident Donald Trump machte im Vorfeld deutlich, wa ...

Als Johnson bemerkte, dass er fotografiert wurde, nahm er offenbar den Fuß gleich wieder vom Tisch.Fauxpas im Elyséepalast
Fauxpas im Elyséepalast

Johnson stellt Fuß auf Tischkante: Foto bei Macron gibt Anlass zu Kritik

Ein Foto soll sinnbildlich für den Auftritt von Boris Johnson bei Emmanuel Macron in Paris stehen. Tatsächlich scheint es sich nur um einen kurzen Moment geh ...

Rechtsradikale Unterstützer der "Tea Party" protestieren in Washington gegen das Atomabkommen mit dem Iran. (Archivaufnahme)USA
USA

Republikaner-Spender und Milliardär David Koch gestorben

Der Unternehmer David Koch unterstützte mit seinem Vermögen gemeinsam mit seinem Bruder vor allem die erzkonservativen Tea-Party-Republikaner. Nun starb er i ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »