Letztes Update am Do, 08.11.2018 22:57

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

Verfassungsschutzpräsident Maaßen offiziell nicht mehr im Amt

Der deutsche Bundespräsident hat eine Urkunde unterschrieben, mit der Maaßen in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde.

Der deutsche Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zog mit Äußerungen zu den Ausschreitungen durch rechtsextreme in Chemnitz Kritik auf sich.

© Bernd von Jutrczenka / dpa / AFPDer deutsche Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen zog mit Äußerungen zu den Ausschreitungen durch rechtsextreme in Chemnitz Kritik auf sich.



Berlin – Der umstrittene Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ist offiziell aus seinem Amt ausgeschieden. Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat eine Urkunde unterschrieben, mit der der Spitzenbeamte in den einstweiligen Ruhestand versetzt wurde, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Bundespräsidialamt erfuhr. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ darüber berichtet.

Die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand hatte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag bekannt gegeben. Zur Begründung sagte er, das am Vortag öffentlich bekannt gewordene Manuskript einer Abschiedsrede Maaßens enthalte „inakzeptable Formulierungen“. Aus diesem Grund sei eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich.

Rede Maaßens: „linksradikale Kräfte in der SPD“

In der Rede am 18. Oktober vor internationalem Geheimdienst-Publikum hatte Maaßen laut Manuskript von teilweise „linksradikalen Kräften in der SPD“ gesprochen, die nach den Ereignissen von Chemnitz einen Bruch der großen Koalition provozieren wollten. Sich selbst bezeichnete Maaßen als Kritiker einer „naiven und linken Ausländer- und Sicherheitspolitik“.

Laut „SZ“ erhält Maaßen nun zunächst maximal drei Jahre lang 71,75 Prozent seiner bisherigen Bezüge und anschließend seine Pension, die sich nach der Anzahl der Dienstjahre als Beamter richtet.

Maaßens bisheriger Stellvertreter Thomas Haldenwang ist zunächst vorläufig mit der Leitung des Amtes betraut worden. Seehofer will sich zu seiner eigenen politischen Zukunft erst nach der Vereidigung des bayerischen Landeskabinetts am kommenden Montag äußern. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Einmischung in US-Wahlkampf: Model mit angeblichen Beweisen frei

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Alles zur US-P ...

Julia Timoschenko auf einem Archivbild.Ukraine
Ukraine

Timoschenko kandidiert bei Präsidentschaftswahl in der Ukraine

Die ehemalige Ministerpräsidentin tritt bei der Wahl um das Präsidententamt im März an. Umfragen sehen die 58-Jährige vor Amtsinhaber Poroschenko.

Symbolfoto.Migration
Migration

WHO: Gesundheitszustand von Geflüchteten leidet in Aufnahmeländern

Durch ein Leben in ärmeren Verhältnissen werden Migranten und Geflüchtete anfälliger für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Schlaganfall.

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.Präsident unter Druck
Präsident unter Druck

Halbzeit für Trump: Chaos-Jahre in Washington

Fast 8000 Falschaussagen hat der amtierende US-Präsident Donald Trump in den vergangenen zwei Jahren bereits gemacht. Rund 550 Ziele hat er sich für Beleidig ...

In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen.USA
USA

“Shutdown“: Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab

Seit Wochen sind 800.000 US-Bundesangestellte ohne Lohn. Die Lage ist für viele dramatisch, weil der US-Haushalt blockiert ist. Präsident Trump verspricht ei ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »