Letztes Update am So, 09.12.2018 11:32

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Proteste

264 Verletzte, 1700 Festnahmen: „Gelbwesten“-Krise eskalierte

Trotz Zugeständnissen der Regierung demonstrierten wieder Zehntausende in Frankreich, 1700 Menschen wurden festgenommen, viele verletzt. Vertreter der „Gelbwesten“ glauben, dass Präsident Macron den Schlüssel zur Besänftigung in der Hand hält – doch der schweigt bisher.

Eine Spur der Verwüstung zog sich durch viele Teile von Paris.

© AFPEine Spur der Verwüstung zog sich durch viele Teile von Paris.



Paris – Nach erneuten „Gelbwesten“-Protesten mit Krawallen in mehreren Städten sucht Frankreich nach einem Ausweg aus der Krise. Mit Spannung wartet das Land auf eine Reaktion von Präsident Emmanuel Macron. Der 40-Jährige hielt sich bisher mit Äußerungen zu den Demonstrationen auffällig zurück. Premierminister Édouard Philippe rief das Land am Samstagabend zu Dialogbereitschaft auf – und kündigte Antworten Macrons an.

Die „Gelbwesten“ hatten im Vorfeld Macron aufgefordert, Lösungen zu präsentieren.
Die „Gelbwesten“ hatten im Vorfeld Macron aufgefordert, Lösungen zu präsentieren.
- imago/ZUMA Press

Der Staatschef steht nach den andauernden Protesten der „Gelbwesten“ massiv unter Druck. Seine Mitte-Regierung legte als Zugeständnis bereits die geplante Steuererhöhung für Benzin und Diesel auf Eis. Die Wut der Protestbewegung hatte sich einst an diesem Vorhaben entzündet – mittlerweile reichen die Forderungen viel weiter: von mehr Steuergerechtigkeit über mehr Kaufkraft bis hin zum Rücktritt Macrons.

Bei den Protesten war es in Frankreich am Samstag erneut zu Ausschreitungen gekommen.
Bei den Protesten war es in Frankreich am Samstag erneut zu Ausschreitungen gekommen.
- imago stock&people

Mehr als 1700 Festnahmen bei „Gelbwesten“-Protesten

Am Samstag eskalierten die Demonstrationen in Paris und anderen französischen Städten erneut. Barrikaden und Autos brannten in der Hauptstadt, die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer und Tränengas ein, um die Protestierenden zurückzudrängen. Es war bereits das vierte Wochenende in Folge, an dem die Bewegung der „Gelben Westen“ in Frankreich massiv auf die Straße ging.

Nach Angaben der Regierung sind mehr als 1.700 Menschen festgenommen worden. Insgesamt habe es landesweit 1.723 vorläufige Festnahmen gegeben, teilte das Innenministerium in Paris am Sonntag mit. Allein in der Hauptstadt setzte die Polizei laut Präfektur 1.082 Protestteilnehmer vorläufig fest.

Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Blendgranaten ein.
Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Blendgranaten ein.
- imago stock&people

Für 1.220 der Betroffenen wurde anschließend eine Ingewahrsamnahme angeordnet. In Frankreich können Betroffene bis zu 48 Stunden auch ohne richterlichen Beschluss in Gewahrsam genommen werden, bei schweren Verbrechen bis zu vier Tage bei Terrorismus bis zu sechs Tage.

264 Verletzte in Frankreich

Zum Auftakt des vierten Protestwochenendes waren nach Angaben des Ministeriums rund 136.000 Menschen auf der Straße, davon 10.000 in Paris. 264 Menschen wurden den Angaben zufolge landesweit verletzt, darunter 39 Sicherheitskräfte.

Auch in Belgien kam es zu Ausschreitungen mit mehreren Hundert Festnahmen.

Das Aufgebot an Polizisten und anderen Ordnungskräften war in Frankreich im Vergleich zur Vorwoche deutlich aufgestockt worden: auf 8000 Männer und Frauen allein in der Hauptstadt. Vergangenen Samstag hatte es in Paris ebenfalls Krawalle gegeben – die Zerstörungen etwa an Geschäften fielen nach Einschätzung von Beobachtern dabei aber gravierender aus.

Macron habe „den Schlüssel für dieses Schloss in der Hand“

Vertreter der „Gelbwesten“ hatten im Vorfeld Macron aufgefordert, Lösungen zu präsentieren. Es sei jetzt an ihm, sich so schnell wie möglich zu äußern – „mit dem Herzen (und) mit Emotion“, sagte Benjamin Cauchy, der am Freitag an einem Treffen mit Premier Philippe teilgenommen hatte. Macron sei es, „der den Schlüssel für dieses Schloss in der Hand hat“, sagte ein anderer Teilnehmer. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Juan Guaido nimmt den Machtkampf mit dem amtierenden Präsidenten Nicolas Maduro auf.Venezuela
Venezuela

Maduros Gegner wagen Machtprobe: USA und EU stützen Guaido

Kaum hat der junge Parlamentschef Guaido forsch nach der Macht gegriffen, springt ihm ein gutes Dutzend Staaten bei. Allen voran die USA wollen die Chance au ...

US-Präsident Donald Trump (2.v.r.) mit den ranghöchsten Demokraten im Kongress Nancy Pelosi (l.) und Chuck Schumer (r.) sowie Vizepräsident Mike Pence.US-Shutdown
US-Shutdown

Machtkampf zwischen Pelosi und Präsident: Trump-Rede erst später

Die Demokratin Nancy Pelosi hat einen Machtkampf mit US-Präsident Donald Trump offenbar für sich entschieden. Der Republikaner wollte gegen den Willen der Vo ...

(Symbolfoto)Konflikte
Konflikte

Grundstein für Konflikte: Klimawandel führt zu Migration

Je schwächer die Demokratie ausgebildet ist, desto eher kommt es zur Kette von Dürre, Konflikt und Migration. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie au ...

US-Präsident Donald Trump.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump hält Rede zur Lage der Nation erst nach Ende des Shutdowns

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Alles zur US-P ...

Italiens Innenminister Matteo Salvini.Italien
Italien

Vorwurf der „Nazi-Methoden“: Salvini verteidigt Flüchtlingslager-Räumung

535 Personen müssen das Aufnahmezentrum unweit von Rom verlassen. Die Schließung sorgt für Proteste gegen Italiens Innenminister Matteo Salvini.

Weitere Artikel aus der Kategorie »