Letztes Update am Do, 20.12.2018 20:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich/Türkei

Fall Zirngast: Appell von 600 Kultur- und Medienschaffenden

In dem Appell werden unter anderem die Bundesregierung das EU-Parlament und der UN-Menschenrechtsrat aufgefordert, sich für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Autors, Journalisten und Politikwissenschaftlers einzusetzen.

Der Steirer Max Zirngast wurde am 11. September in der Türkei verhaftet. Zu Weihnachten wurde er unter Auflagen freigelassen.

© AFP/IPEK YUKSEKDer Steirer Max Zirngast wurde am 11. September in der Türkei verhaftet. Zu Weihnachten wurde er unter Auflagen freigelassen.



Wien – Rund 600 Kunst-, Kultur und Medienschaffende haben einen Appell unterzeichnet, in dem unter anderen die Bundesregierung, das EU-Parlament und der UN-Menschenrechtsrat aufgefordert werden, sich für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten österreichischen Autors, Journalisten und Politikwissenschaftlers Max Zirngast einzusetzen.

Dieser sitze „entgegen allen Bestimmungen in der Europäischen Menschenrechtskonvention und den Zielsetzungen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ seit September dieses Jahres im Hochsicherheitsgefängnis in Sincan bei Ankara. Ihm würden Beziehungen zu „terroristischen Vereinigungen“ und „Präsidentenbeleidigung“ vorgeworfen, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben.

„Die österreichische Bundesregierung, das Europäische Parlament, der Europarat, der Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen sind aufgerufen, klare Worte zu diesen Vorgängen in der Türkei zu finden“, wird in dem von Gerhard Ruiss, Geschäftsführer IG Autorinnen Autoren, Fred Turnheim, Präsident Österreichischer Journalisten Club (ÖJC) und Otmar Lahodynsky, Präsident Vereinigung Europäischer Journalisten (AEJ), formulierten Aufruf betont.

Die Justiz in der Türkei von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan „tritt die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen, sie anerkennt die Urteile des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht, obwohl sie Gründungsmitglied im Europarat ist und sie maßt sich Justizrechte über Staatsbürger anderer Länder und deren Rechte an“, so der in dem Schreiben erhobene Vorwurf. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Queen Elizabeth II. stellte in ihrer Rede vor dem Parlament Boris Johnsons Regierungsprogramm vor.Großbritannien
Großbritannien

Queen: Brexit am 31. Oktober hat „Priorität“ für die Regierung

Mit dem Verlesen des Regierungsprogramms eröffnet die britische Monarchin traditionell das Parlament nach der Herbstpause. „Es war immer die Priorität meiner ...

Auf Ausschreitungen mit sieben Toten und mehr als 1000 Verletzten folgt in Quito Feierlaune: Die Regierung Ecuadors will die umstrittene Entscheidung zur Erhöhung der Spritpreise zurücknehmen.Südamerika
Südamerika

Regierung Ecuadors erreicht Einigung mit indigenen Völkern

Eine Protestwelle gegen die Erhöhung der Spritpreise legt das Andenland lahm. Staatschef Moreno gibt nach elf Tagen nach. Die indigenen Völker sollen bei ein ...

US-Präsident Donald Trump.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Drohende Strafzölle: EU signalisiert USA Verhandlungswillen

In der Whistleblower-Affäre steht US-Präsident Trump massiv unter Druck. Die Demokraten leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Kritik aus den Reihen der R ...

Die zwei politischen Außenseiter Kais Saied, konservativer Jusprofessor und Verfassungsrechtler, und der Medienmogul Nabil Karoui traten gegeneinander an.Tunesien
Tunesien

Stichwahl um Präsidentenamt in Tunesien: 72,53 Prozent für Kais Saied

Der parteilose konservative Juraprofessor Kais Saied dürfte sich gegen den Medienunternehmer Nabil Karoui durchgesetzt haben. Rund 7,2 Millionen registrierte ...

Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Er wird vor allem für seine Initiative zur Lösung des Grenzkonflikts mit dem äthiopischen Nachbarland Eritrea ausgezeichnet.Abiy Ahmed
Abiy Ahmed

Reformer vom Horn von Afrika erhält den Friedensnobelpreis

Abiy Ahmed ist in Afrika der Mann für den Frieden. Dafür erhält er die wichtigste politische Auszeichnung der Welt: den Friedensnobelpreis. Am Ende ist der Ä ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »