Letztes Update am Do, 20.12.2018 20:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich/Türkei

Fall Zirngast: Appell von 600 Kultur- und Medienschaffenden

In dem Appell werden unter anderem die Bundesregierung das EU-Parlament und der UN-Menschenrechtsrat aufgefordert, sich für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Autors, Journalisten und Politikwissenschaftlers einzusetzen.

Der Steirer Max Zirngast sitzt seit 11. September in der Türkei im Gefängnis.

© AFP/IPEK YUKSEKDer Steirer Max Zirngast sitzt seit 11. September in der Türkei im Gefängnis.



Wien – Rund 600 Kunst-, Kultur und Medienschaffende haben einen Appell unterzeichnet, in dem unter anderen die Bundesregierung, das EU-Parlament und der UN-Menschenrechtsrat aufgefordert werden, sich für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten österreichischen Autors, Journalisten und Politikwissenschaftlers Max Zirngast einzusetzen.

Dieser sitze „entgegen allen Bestimmungen in der Europäischen Menschenrechtskonvention und den Zielsetzungen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ seit September dieses Jahres im Hochsicherheitsgefängnis in Sincan bei Ankara. Ihm würden Beziehungen zu „terroristischen Vereinigungen“ und „Präsidentenbeleidigung“ vorgeworfen, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben.

„Die österreichische Bundesregierung, das Europäische Parlament, der Europarat, der Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen sind aufgerufen, klare Worte zu diesen Vorgängen in der Türkei zu finden“, wird in dem von Gerhard Ruiss, Geschäftsführer IG Autorinnen Autoren, Fred Turnheim, Präsident Österreichischer Journalisten Club (ÖJC) und Otmar Lahodynsky, Präsident Vereinigung Europäischer Journalisten (AEJ), formulierten Aufruf betont.

Die Justiz in der Türkei von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan „tritt die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen, sie anerkennt die Urteile des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht, obwohl sie Gründungsmitglied im Europarat ist und sie maßt sich Justizrechte über Staatsbürger anderer Länder und deren Rechte an“, so der in dem Schreiben erhobene Vorwurf. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.Präsident unter Druck
Präsident unter Druck

Halbzeit für Trump: Chaos-Jahre in Washington

Fast 8000 Falschaussagen hat der amtierende US-Präsident Donald Trump in den vergangenen zwei Jahren bereits gemacht. Rund 550 Ziele hat er sich für Beleidig ...

In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen.USA
USA

“Shutdown“: Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab

Seit Wochen sind 800.000 US-Bundesangestellte ohne Lohn. Die Lage ist für viele dramatisch, weil der US-Haushalt blockiert ist. Präsident Trump verspricht ei ...

Brexit-Blog
Brexit-Blog

Abgeordnete wollen Brexit-Entscheidung hinauszögern

Die britische Premierministeirn Theresa May überstand ein Misstrauensvotum, nachdem ihr Brexit-Deal im Parlament abgeschmettert wurde. Wie es nun weiter geht ...

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump macht neues Angebot für “Shutdown“-Ende, Demokraten lehnen ab

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Jetzt könnte B ...

Diese Demonstranten verkleideten sich als verwundete Marianne - die Nationalfigur Frankreichs. Frankreich
Frankreich

Erneut zehntausende „Gelbwesten“ in Frankreich auf der Straße

Die Demonstranten erteilten dem Angebot von Staatschef Emmanuel Macron zu einem „Bürgerdialog“ eine Absage und forderten seinen Rücktritt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »